Lade Inhalte...

Aufgedeckt

Fünf Frauen und ein Glücksfall

Von Philipp Braun   03. Mai 2019 00:04 Uhr

Fünf Frauen und ein Glücksfall

Die Almwirtinnen beleben Grünau mit Freundlichkeit und guter Küche.

Wer die Almwirtinnen besuchen möchte, muss im Dorf bleiben. Statt auf die Alm geht man besser über die Alm. Vom Bahnhof weg ist man in wenigen Minuten bei den Almwirtinnen.

"Manche Gäste werden schon verstehen, dass mit Alm der Fluss und nicht die Alm auf dem Berg gemeint ist", sagt Michaela Ettinger, die vor zwei Monaten mit Agnes Holzinger das Wirtshaus aufsperrte und eine Euphorie in Grünau auslöste: Platz bekommt man speziell zu den Feiertagen schwer, Reservierung ist empfehlenswert. Der Jubel liegt darin begründet, dass ein Wirtshaus für alle geschaffen wurde. "Egal, ob man nur ein Seidel Bier, ein Glaserl Wein oder ein gutes Essen genießen will, bei uns ist jeder willkommen", sagen die zwei Wirtinnen.

Ettinger ist im Service, Holzinger steht in der Küche, kennen gelernt haben sie sich im Almtalhof. Irgendwann wurde der Wunsch nach etwas Eigenem immer stärker, und als sich die Möglichkeit ergab, das ehemalige Dorfbeisl zu übernehmen, verwirklichten die Gastronominnen ihren Traum.

Ursprünglich wollten die zwei Grünauerinnen das Wirtshaus alleine schupfen, aber vier Hände reichten nicht aus, um den Ansturm zu bewältigen. Also bekommen sie von drei weiteren Frauen Unterstützung.

Der gemütliche Charme des Wirtshauses wurde belassen, die Böden abgeschliffen, Wände ausgemalt; der Kachelofen, holzvertäfelte Wände, eine neue Bar und Vorhänge verleihen dem Gasthaus heimeliges Flair, ohne verkitscht zu wirken. Es ist ein Platz zum Wohlfühlen und Sitzenbleiben: entweder in einer der zwei Stuben oder im Gastgarten mit Blick zur Alm. Die Speisekarte ist übersichtlich, viele Gerichte können als kleine Portionen bestellt werden. Aktuell ist Spargelsaison, die gekonnt mit erfrischendem Spargelsalat und Rohschinken (10,50 Euro) umgesetzt wird. Für Suppenliebhaber ist eine kraftstrotzende Rindssuppe mit g’schmackigem Fleischstrudel (3,80 Euro) empfehlenswert. Alternativ gibt es die cremige Erdäpfelsuppe (4,50 Euro) – dicht und opulent im Geschmack. Forelle wird im Ganzen (15,90 Euro) gebraten, ist schön glasig, einzig zu knoblaucharomatisch. Rinderfilet mit Farfalle-Nudeln, Tomaten und Spargel ist ein Wohlfühlgericht (24,50 Euro) und punktet mit vielfältigem Geschmack. Sehr gut gelingt auch die Pasta mit Spinat und Pinienkernen (10,90 Euro).

Desserts gewünscht? Frisch gebackene Kuchen (3 Euro), leider etwas körniger Milchreis (5,90 Euro) oder eine formidable und seidige Crème brûlée mit knackiger Karamellkruste (6,90 Euro) stehen zur Auswahl.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Aufgedeckt

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less