Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Juli 2018, 02:21 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Juli 2018, 02:21 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Son of Saul": Unmittelbar im Unvorstellbaren

"Son of Saul" wurde gerade mit dem Auslands-Oscar prämiert. Ein verdienter Preis.

Unmittelbar im Unvorstellbaren

Géza Röhrig: stark als Saul. Bild: Thimfilm

Der Regisseur László Nemes hat dafür die Perspektive des im KZ Auschwitz inhaftierten Juden Saul (fantastisch: Géza Röhrig) bestechend intensiv aufgearbeitet. Saul muss die Gaskammern für die Nazis sauberhalten, Leichen wegschaffen. Ein getöteter Bub lässt seine Gedanken nicht los, er will ihn bestatten und versucht es, gegen alle Widerstände. Der Zuseher schaut dabei permanent in sein Gesicht. Man kann auch nicht anders. Die Kamera deutet den Hintergrund meist bloß an, das sonst oft plakativ verbildlichte Grausame bleibt verschwommen, angerissen. Somit liefert "Son of Saul" einen menschlichen Blick, der sich aufrüttelnd echt anfühlt.

Son of Saul: H 2015, 107 M.,

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. März 2016 - 00:04 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

"303": Zwei Verliebte und viele Gespräche

Der gebürtige Vorarlberger Hans Weingartner ("Die fetten Jahre sind vorbei") fokussiert im Dialogfilm ...

"Mamma Mia – Here We Go Again": Ein Kinoticket als Antidepressivum

"Mamma Mia" Teil zwei – mit Kurzauftritt von Meryl Streep – wird wieder zum Hit werden.

"Nico, 1988": Ganz oben und ganz unten

Die Deutsche Christa Päffgen (1938 bis 1988) ist in den 70ern Model und wird als Nico zur Muse von Andy ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS