Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Evil does not exist": Ein lyrischer Konflikt zwischen Stadt und Land

Von nachrichten.at/apa, 19. April 2024, 16:45 Uhr
Film "Evil does not exist"
Takumi (Hitoshi Omika) und Hana (Ryo Nishikawa) Bild: Pandora Film/NEOPA, Fictive

Der große Erzähler des japanischen Kinos, Ryusuke Hamaguchi, der 2022 für „Drive My Car“ mit dem Auslandsoscar gewürdigt wurde, legt nun mit „Aku wa sonzai shinai“ („Evil does not exist“) sein vielleicht kryptischstes Werk vor. Gestern startete es in den Kinos.

Im Zentrum steht ein zivilisatorischer Grundkonflikt: zwischen Land und Stadt, zwischen Einklang mit der Natur und wirtschaftlicher Entwicklung. Takumi (Hitoshi Omika), lebt als Alleinerziehender mit seiner Tochter Hana (Ryo Nishikawa) im Dorf Mizubiki. Es ist eine Existenz im Einklang, im Rhythmus der Natur, geprägt von Holzhacken, Wasserschöpfen am Bach und der kargen Winterlandschaft.

In diese ruhige Einschicht bricht jedoch die Ökonomie in Form eines Unternehmens ein, das unweit von Takumis Haus einen „Glamping“-Platz errichten will – glamouröses Camping für betuchte Großstädter. Als Abgesandte schickt die Firma Takahashi (Ryuji Kosaka) und Mayuzumi (Ayaka Shibutani), um die Dorfgemeinschaft mit klassischem Marketingsprech zu beruhigen. Bei Hamaguchi nimmt die Inspiration eine Wendung, überfahren die Großstädter nicht die hilflosen Landmenschen, sondern werden Takahashi und Mayuzumi von der Philosophie der Dörfler beeinflusst. Mit dem Verschwinden von Hana lenkt Hamaguchi seinen Erzählfluss schließlich ins Kryptische um.

  • Der Trailer zum Film:

In langen Einstellungen und farbsatten Bildern inszeniert der Film die Natur, grundiert von faszinierender Streichermusik der Komponistin Eiko Ishibashi. „Evil does not exist“ entfaltet einen lyrischen Sog, auch wenn dieser nicht an den Vorgänger „Drive my Car“ heranreicht. 

„Evil does not exist“: J 2023, 106 Min, Regie: Ryusuke Hamaguchi, aktuell im Kino

OÖN Bewertung:

mehr aus OÖN-Filmkritik

„Io Capitano“: Leichen, Folter und Brutalität pflastern den Weg dieser sanften Kinder

"Monkey Man": Ein Film, an dem Tarantino-Fans helleste Freude haben

"Challengers": Ein sexy Sportfilm ohne finalen Höhepunkt

"Chantal im Märchenland": Die krasseste Kino-Prinzessin ist zurück

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen