Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Alles steht Kopf 2": Die Gefühle bekommen ungebetene Verstärkung

Von nachrichten.at/apa, 14. Juni 2024, 15:11 Uhr
Alles steht Kopf 2
Die Gefühle in der Kommandozentrale bekommen ungebetene Verstärkung Bild: Disney/Pixar

Kein fader Aufguss des Pixar-Animationshits.

Millionen rund um den Globus haben im Bann der Abenteuer im Hirn des elfjährigen Mädchens Riley Andersen 2015 im Animationsfilm „Alles steht Kopf“ gefiebert, gelacht und auch geweint. Die oscarprämierte Geschichte um widerstreitende Gefühle im Hirn eines Kindes hat gerührt und amüsiert. Viele hatten Zweifel, ob eine Fortsetzung mit der Qualität des Originals mithalten könnte. Kann sie. „Alles steht Kopf 2“ bietet keinen faden Aufguss und ist derzeit im Kino zu sehen.

Die Geschichte um Riley wird effektvoll fortgesetzt. Zu den schon bekannten Verkörperungen von Freude, Kummer, Angst, Wut und Ekel gesellen sich nun Zweifel, Neid, Ennui alias Langeweile oder Null Bock und Peinlich. Kurz: Riley wird 13 und tritt damit in die Pubertät ein. Ganz klar, dass es turbulent wird.

Der vom Erfolgsstudio Pixar („Toy Story“, „Findet Nemo“) produzierte Film begeistert zunächst mit visueller Originalität. Die bonbonfarbenen allegorischen Figuren changieren wirkungsvoll zwischen Menschlichkeit und Fantasie. Naturalismus und Surrealismus sind aufs Schönste vereint. Schon das macht einfach Spaß. Noch mehr allerdings begeistert die verblüffende psychologische Tiefe der erzählten Geschichte. Ohne junge und jüngste Zuschauerinnen und Zuschauer zu überfordern, werden Tiefen und Untiefen des Lebens ausgelotet.

Das spannende Geschehen im Film reflektiert beispielsweise, welch hohes Gut wahre Freundschaft ist. Gezeigt wird ebenso, wie leicht das menschliche Miteinander durch falsche Entscheidungen, durch Eitelkeit und Egoismus zu einem Gegeneinander werden kann. Dies hätte leicht zu einem moralinsauren, vordergründig-belehrenden Erzählton führen können, der aber nirgendwo aufblitzt. Das Abenteuer des Erwachsenwerdens mutet leichtfüßig an. Kinofans aller Altersklassen können sich prachtvoll amüsieren und einiges zum Nachdenken mit nach Hause  nehmen. 

„Alles steht Kopf 2“, USA 2024, 96 Min, Regie: Kelsey Mann, aktuell im Kino

OÖN Bewertung:

mehr aus OÖN-Filmkritik

„Bad Boys: Ride or Die“: Will Smith kehrt mit gewohntem Witz ins Kino zurück

"Evil does not exist": Ein lyrischer Konflikt zwischen Stadt und Land

Schonungslos, packend, beängstigend: "Civil War" spielt einen Bürgerkrieg in den USA durch

"Challengers": Ein sexy Sportfilm ohne finalen Höhepunkt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen