Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Juli 2018, 21:41 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Juli 2018, 21:41 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Realverbrauch treibt NoVA hinauf Bremsmanöver der Importeure

Wird auch die motorbezogene Versicherungssteuer nach CO2-Emission berechnet?

Realverbrauch treibt NoVA hinauf Bremsmanöver der Importeure

Ab 2020 gilt die WLTC-Verbrauchsnorm, bei der die offiziellen Spritverbräuche steigen werden - und die NoVA? Bild: Colourbox

Der Reiz ist für den Finanzminister enorm: die Hände in den Schoß zu legen und von einem Tag auf den anderen Dutzende Millionen Euro mehr einzunehmen. Das würde Anfang 2020 passieren, wenn von der Verbrauchsmessung NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) endgültig auf die neue Norm WLTC (Worldwide harmonized Light vehicles Test Cycle) umgestellt wird. Denn der WLTC ist näher am Realverbrauch eines Autos dran. Sprich: Die Werksangaben klettern in die Höhe. Und zwar um 15 bis 20 Prozent, sagt Günther Kerle, Sprecher der Automobilimporteure.

Mehr Verbrauch, mehr NoVA

Mehr Verbrauch bedeutet aber auch mehr Emissionen – darunter das Klimagas CO2. Weil sich vom CO2-Ausstoß auch die Normverbrauchsabgabe (NoVA) errechnet, würde der Autokäufer künftig auch mehr für seinen Neuwagen bezahlen müssen, sagt Kerle.

Das Umweltbundesamt (UBA) bestätigt die Aussagen des Kärntners, sieht die Auswirkungen aber weniger drastisch. "20 Prozent sind zu viel", sagt Günther Lichtblau vom UBA. "Zehn Prozent sind realistisch."

Erste Tests zeigen, dass sich die Verbrauchsangaben bei großen, schweren Autos durch die Umstellung des Messverfahrens kaum ändern, allerdings legen vor allem Kleinwagen zu, sagt Lichtblau.

Statt 500 nur 380 Millionen

Der Finanzminister schielt auf diese Mehreinnahmen. Im Vorjahr beispielsweise hatte der Staat mit 500 Millionen Euro NoVA-Einnahmen kalkuliert, aber nur 380 Millionen Euro kassiert. "Weil die Autos immer sauberer werden und kleinere Fahrzeuge gekauft werden", erklärt Günther Kerle die Differenz von 120 Millionen Euro. Zudem stiegen die Verkäufe von Hybrid-, Plug-in-Hybrid- und E-Modellen an. Diese Alternativantriebe sind von der NoVA befreit bzw. deren CO2-Ausstoß ist sehr gering – und damit auch der NoVA-Anteil.

Diese Zukunftstechnologie wird durch die Diesel-Abgas-Hysterie begehrter, womit die Steuereinnahmen auch künftig weiter sinken werden. Zudem werden die Autos immer sauberer (siehe Tabelle oben). Spätestens Anfang 2021 gilt die 95-Gramm-CO2-Verordnung der EU: Dann darf keine Marke mehr von dem Klimagas emittieren als diesen Wert – berechnet auf die gesamte Flotte eines Anbieters. Sprich: Auch hier werden die NoVA-Abgaben deutlich sinken. Insofern käme dem Finanzminister der Geldregen durch die Norm-Umstellung gelegen.

Erste Gesprächsrunden

"Wir hatten schon Gesprächsrunden", sagt Günther Kerle. Derzeit stockt allerdings die Kommunikation – wegen der Nationalratswahl. Danach wird der Sprecher der Autoimporteure das Thema wieder anschneiden, um die Abgabenlast im Rahmen zu halten.

Gleichzeitig könnte sich Kerle eine Umstellung der Berechnungsmethode für die motorbezogene Versicherungssteuer vorstellen: weg von den PS, hin zum CO2. "Die Autos sind immer stärker geworden, damit stiegen auch die Abgaben. Darum müssen wir uns auch hier etwas überlegen."

 

Euro-Abgase und Grenzwerte (PDF):



PDF Datei (123.82 KBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 23. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

WLTP-Norm: "In 99 Prozent der Fälle ist der CO2-Ausstoß höher"

Günther Kerle über höhere NoVA, höhere Sachbezug-Zahlungen und Fahrverbote.

Radweg oder doch kein Radweg?

LINZ. OÖN-Leser schicken Fotos von Kreuzungen, die unklar geregelt sind.

VKI: Klage gegen VW wegen "Irreführung"

WIEN. Auf den Volkswagen-Konzern kommt neuer Ungemach zu.

Schweiz: Größter E-Lkw der Welt

BERN. Er heißt Komatsu HD 605-7, steht als 110-Tonnen-Muldenkipper in einem Steinbruch im Kanton Bern ...

Crashtest: Drei Höchstnoten

WIEN. Drei neue Modelle traten zum verschärften ÖAMTC-Crashtest an: BMW X4, Ford Focus und Volvo XC40.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS