Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Nach Käfer und Sturm: Jetzt Wald neu aufforsten

Von Ulrike Rubasch 13. Dezember 2019 00:04 Uhr

foto: VOLKER WEIHBOLD sperre eichbergwald enns eschensterben roland schlucker

LINZ. Von den 500.000 Hektar Wald in Oberösterreich sind durch Käferbefall und Sturm bzw. Schneedruck rund 6000 Hektar Kahlschlag vorhanden.

Diese Flächen gelte es nach neuesten forstwirtschaftlichen Maßstäben rasch aufzuforsten, sagte Agrarlandesrat Max Hiegelsberger am Donnerstag.

Der Bewuchs muss mehr denn je dem Standort angepasst werden. Boku-Professor Eduard Hochbichler sagte, die Waldbesitzer hätten die Botschaft verstanden und setzten vorwiegend Mischwald mit mindestens drei Baumarten. Um stabile Bestände zu erhalten, müsse man bis 400 Höhenmeter 50 bis 80 Prozent Laubhölzer wählen.

Da Waldbesitzer selbst entscheiden, welche Bäume sie pflanzen, bleibt dem Land Oberösterreich nur die Förderung zur Aufforstung von Mischwäldern und der Pflege der Jungwälder. Dafür stehen rund vier Millionen Euro im Jahr bereit, sagte die Landesforstdirektorin Elfriede Moser.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Ulrike Rubasch

Redakteurin Wirtschaft

Ulrike Rubasch
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less