Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Inklusion für Jugendliche: Beschäftigung statt Arbeit in der Werkstätte

Von Verena Mitterlechner, 24. Juni 2024, 16:52 Uhr
V.l.: Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer (VP), SMS-Landesstellenleiterin Brigitte Deu und AMS-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt Bild: Land OÖ/Antonio Bayer

LINZ. Die Betreuung für Jugendliche mit Beeinträchtigungen wird künftig auf neue Beine gestellt.

Junge Oberösterreicher unter 25 Jahren mit psychischen oder physischen Beeinträchtigungen sollen verstärkt in den regulären Arbeitsmarkt integriert werden: Dafür wurde ein Arbeitsübereinkommen zwischen dem Land Oberösterreich, dem Arbeitsmarktservice (AMS) und dem Sozialministeriumsservice unterzeichnet.

Bisher beurteilte die Pensionsversicherungsanstalt die Arbeitsfähigkeit der Jugendlichen, die bei einem negativen Gutachten nicht vom AMS betreut werden konnten. Damit waren auch Schulungsmaßnahmen nicht möglich, Betroffene fallen in die Zuständigkeit des Landes und sind oft in Werkstätten tätig, wo sie nur ein Taschengeld, aber keinen Lohn erhalten. 

Mit 1. Jänner 2024 ist eine Novellierung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes in Kraft getreten, in Oberösterreich werden künftig das Land Oberösterreich, das AMS das Sozialministeriumsservice die Betreuung der Jugendlichen (unter 25 Jahren) wahrnehmen und etwaige Beschäftigungsmöglichkeiten ausloten. 

Jugendcoaching und Betreuung

"Wir helfen mit  gezielten Unterstützungsangeboten dabei bestmöglich die so wichtige Teilhabe dieser jungen Menschen am Arbeitsmarkt zu begleiten", sagte AMS-Oberösterreich-Geschäftsführerin Iris Schmidt. Das Jugendcoaching übernimmt die Landesstelle des Sozialministeriumsservice. Für das Angebot soll auch in Schulen geworben werden. 

Mit individueller Beratung soll eine Vermittlung in den regulären Arbeitsmarkt erreicht werden, die "Fähigkeitsorientierte Aktivität" - etwa die Arbeit in einer Werkstätte - soll erst der letzte Schritt sein, sagte Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer (VP).

Gutachten zur Arbeitsfähigkeit werden nun erst ab dem 25. Lebensjahr verpflichtend. Derzeit werden 55 Jugendliche betreut, die Zahl soll im Herbst noch steigen. In die Neuregelung fallen Jugendliche mit Gutachten, die ab 1. Jänner 2023 erstellt wurden. 

mehr aus Wirtschaft

Haimbuchner: "Wachkoma" im Wohnbau beendet

Herr über 100 Fabriken auf der ganzen Welt

Grüne Batterien: Alle wollen sie, aber der Weg dorthin ist ein mühsamer

CrowdStrike: Eine Sicherheitsfirma in Erklärungsnot

Autorin
Verena Mitterlechner
Verena Mitterlechner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
zlachers (8.371 Kommentare)
am 24.06.2024 20:38

Super! 😊, da können wir Gott danken! Hoffentlich versuchen alle das beste draus zu machen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen