Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Gebraucht und geprüft: Jetzt auch Haushaltsgeräte auf refurbed.at

Von Ulrike Rubasch, 24. Januar 2023, 17:11 Uhr
refurbed-Mitgründer Peter Windischhofer. Bild: cityfoto.at

WIEN. Weiternutzen statt Wegwerfen. Die Online-Nachhaltigkeitsplattform refurbed, mitbegründet vom Oberösterreicher Peter Windischhofer, bietet nun neben Smartphones und Computern auch Haushaltsgeräte wie Kaffeemaschinen, Stabmixer und Thermomix an - gebraucht und geprüft.

„70 bis 80 Prozent der Bevölkerung sind bereit, Produkte zu kaufen, die einen Vorbesitzer hatten – wenn sie sich darauf verlassen können, dass die Produkte professionell überprüft wurden und sie die Sicherheit einer 12-monatigen Garantie genießen“, so Windischhofer. Neben dem guten Gefühl, nachhaltig einzukaufen, ist die Preisersparnis von bis zu 40 Prozent gegenüber Neuware kaufentscheidend. Das langfristige Ziel des österreichischen Marktplatzes ist es, seinen Kunden alle Produkte fürs Zuhause generalüberholt und mit mind. 12 Monaten Garantie und 30 Tagen Rückgaberecht anbieten zu können.

„Die Nachfrage bei den Haushaltsgeräten stimmt uns positiv und der schönste Nebeneffekt daran ist: Je mehr Original-Hersteller sich für das Refurbishment ihrer eigenen Produkte einsetzen, desto stärker wird künftig bereits in der Produktion auf deren Reparierbarkeit geachtet. Davon profitieren alle“, so Windischhofer über die positive Eigendynamik der Kreislaufwirtschaft.

Machen Sie mit beim Feronia-Preis

Bild: OÖN

Die Oberösterreichischen Nachrichten loben gemeinsam mit Oberbank und Land OÖ einen Nachhaltigkeitspreis namens Feronia aus. Bis 4. Februar können Unternehmen oder Kultur- und andere Initiativen in vier Kategorien einreichen.

Bereits beworben haben sich unter anderem bereits:

Kias Recycling aus Ohlsdorf in der Kategorie "Durch und Durch nachhaltig". Am Standort Ohlsdorf wurde eine Gummigranulier- und Mahlanlage errichtet, die rund die Hälfte der in Österreich anfallenden Altreifen (30.000 Tonnen) umweltgerecht entsorgt und im Sinne der nachhaltigen Ressourcennutzung auch wiederaufbereitet. Die so entstandenen Gummimehl und -granulate können zu neuen Produkten verarbeitet werden. Altreifen dienen auch als Ersatzbrennstoff und sparen fossile Primärenergie wie Kohle und Gas. Der Draht in den Reifen wird wieder zu Stahl eingeschmolzen.

Aus Altreifen werden Gummigranulate und neue Produkte. Bild: Kias Recycling

Das Kleinunternehmen Grünberger Gewölbe GmbH aus Grünbach an der Steyr lebt den Aspekt der Nachhaltigkeit, indem es Gebäude als kulturelles Erbe erhält bzw. saniert. Bei der Wahl der Baumaterialien sowie beim Anwenden von alten Handwerkstechniken wie Gewölbebau, Putztechniken oder Sanierungstechniken, zeigt sich die nachhaltige Ausrichtung des Betriebs. Die strategische Zielsetzung des Unternehmens ist, in Zukunft Bauwerke mit hohem Wert an Handwerksqualität gepaart mit nachhaltigen Baumaterialien zu erbauen. Diese Bauwerke sollen in Österreich und ganz Europa weiterhin entstehen und kulturelles Erbe in Mitteleuropa erhalten bleiben.

Beispiele für die Handwerkskunst sind die Pfarrhofgestaltung Gallneukirchen (Gestaltung der Außenfassade), die Rekonstruktion der Gelben Treppe in der Kaiserresidenz München, sind Sanierungsverfahren von Kirchen im  Mühlviertel (neue Böden z.B.) sowie die Rekonstruktion der Gewölbekeller beim ehemaligen Kloster in Windhaag bei Perg (Neubau der früher bestehenden Gewölbe, die im zweiten Weltkrieg zerbombt wurden).

Mit alten Handwerkstechniken wird Kulturgut erhalten. Bild: Gewölbekeller Grünberger

Das Sozial-Unternehmen Assista GmbH in Altenhof mit rund 500 Mitarbeitern hat sich wegen seines "vorbildlichen Umgangs mit den natürlichen Ressourcen und dem Klimaschutz" beim Feronia-Preis in der Kategorie "Soziales  - Verantwortung für Generationen" beworben.  Das Unternehmen betreut Menschen mit körperlichen und mehrfachen Einschränkungen. Viele Projekte wurden bereits umgesetzt, der Bau einer eigenen PV-Anlage mit rund 480 kWh im Jahr Ertrag wird bis März gestartet, der Anschluss an die örtliche Hackschnitzelanlage ist bereits geschehen, eine Wärmerückgewinnung in der Wäscherei und die  Großküche versorgt sich bei Obst, Gemüse, Milch und Fleisch überwiegend bei regionalen Anbietern. 

Assista betreut Menschen mit Beeinträchtigung
mehr aus Wirtschaft

Börsespiel: Mitmachen, Erfahrungen sammeln, Preise gewinnen

Vier Tipps, wie Betriebe heute noch Lehrlinge finden

Siemens bekommt wieder eine Chefin

Legistische Vorgaben treiben das Geschäft

Autor
Ulrike Rubasch

Redakteurin Wirtschaft

Ulrike Rubasch
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Aktuelle Meldungen