Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wie künstliche Intelligenz die Verkäufe im Einzelhandel ankurbeln kann

Von Ulrike Rubasch, 27. Dezember 2017, 00:04 Uhr
Wie künstliche Intelligenz die Verkäufe im Einzelhandel ankurbeln kann
Bild: Weihbold

LINZ. Wetter- und Kalenderdaten fließen in Prognose-Software ein / System lernt aus Datenbergen.

Gleich neben der Voest-Brücke im Winterhafen rauchen die Gehirne einer Handvoll Software-Spezialisten. Die zehn Mitarbeiter der Software-Firma 7Lytix arbeiten daran, dass Händler ihre Verkäufe besser vorhersagen können. Somit können sie ihre Lager richtig befüllen, haben dann die Ware, wenn sie tatsächlich verkauft werden kann und sparen sich unnötige Abverkäufe. Sie können Kunden passende Vorschläge für Produkte machen, die ihnen mit hoher Wahrscheinlichkeit gefallen (wie im Online-Handel auch) und können dem Autoverkäufer raten, welchen Kunden er am besten mit welchem Neuwagen-Vorschlag anrufen soll.

Das sind nur einige der Anwendungen der Linzer Software, die mit künstlicher Intelligenz (KI) arbeitet. Doch was heißt hier KI?

"Das Schweizer Messer der IT"

"Künstliche Intelligenz ist das Schweizer Messer der Informationstechnologie", sagt der erfahrene Paschinger Sanierer, Wirtschaftsinformatiker, Pilot, Ex-Stabhochsprungstaatsmeister, Segel-Freak und 7Lytix-Geschäftsführer Oliver Gebauer (54). Bestimmte Algorithmen schaffen Prognosen, die herkömmlichen Vorhersagen "weit überlegen" sind, weil sie die Datenberge aus Verkäufen und Kundenverhalten intelligent analysieren und mit externen Faktoren wie Wetterdaten in stichhaltigere Prognosen verwandeln.

Der technische Mastermind hinter dem Start-up ist der gebürtige Grieche Franziskos Kyriakopoulos (38). Viel vom Know-how hat er sich mit seiner ersten Firma simplectix erarbeitet, die er mit seiner Frau – kennengelernt bei seinem Ex-Arbeitgeber bet-at-home – gegründet hat.

Der Vater von vier Söhnen ( zwei bis zwölf Jahre) und ebenfalls Hobby-Segler arbeitet auch mit dem Linzer JKU-Guru für KI, Professor Sepp Hochreiter, zusammen. Kyriakopoulos hat sich nach seinem Studium der Technischen Physik auf die Analyse von komplexen Systemen und Big-Data-Analysen spezialisiert.

"Es geht um das Erkennen von Mustern in großen Datenmengen der Wirtschaft und der Industrie", sagt Gebauer: "Den meisten ist nicht bewusst, was damit alles möglich ist." Er sieht ein riesiges Potenzial in diesem Geschäftsfeld. Damit ist er nicht der Einzige.

Eine Million Euro Investment

Ein oberösterreichischer Investor, der nicht genannt werden will (den OÖN aber bekannt ist), hat bereits eine Million Euro in das Jungunternehmen investiert und ist wie die beiden Geschäftsführer mit dreißig Prozent über seine CFP Holding beteiligt. Der Gallneukirchner Mitgründer Emmerich Danner ist aus gesundheitlichen Gründen aus dem Unternehmen ausgeschieden, hält aber noch zehn Prozent. Trotz des kurzen Bestehens des Unternehmens gibt es bereits eine interessante Kundenliste.Darauf steht das Raiffeisen Rechenzentrum GRZ, das Audi-Zentrum in Stuttgart oder Salamander Schuhe.

Hier ist ein Projekt im Anlaufen, bei dem die Stärken der Künstlichen Intelligenz voll ausgespielt werden: Bisher konnte das Unternehmen kaum vorhersagen, welcher Schuh sich gut verkaufen wird. Künftig wird ein Foto des Schuhs mit den Verkaufszahlen und anderen Daten verknüpft. Die intelligente Software kann dann vorhersagen, dass etwa ein Modell mit Reißverschluss, Absatzhöhe ein Zentimeter und Farbe beige für die Zielgruppe Frauen zwischen 20 und 25 Jahren die besten Verkaufschancen im Frühling hat.

Morgen lesen Sie über eine Mühlviertlerin, die in Jordanien Textilien produziert.

mehr aus Wirtschaft

Steigendes Durchschnittsalter: China will Pensionseintritt verzögern

Totalverlust bei Varta erzürnt die Aktionäre

Ryanair: Gewinn brach im ersten Quartal um 46 Prozent ein

Tojners Varta meldet vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren an

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
xolarantum (2.762 Kommentare)
am 27.12.2017 15:22

deswegen: klug, wer gegen werbung, kaufzwang, konsumwahn & co. ist immun,
viele andere hingegen, drum dreht sich das hamsterrad immer schneller, sind xl-unintelligent - sprich dumm !

lädt ...
melden
reibungslos (14.826 Kommentare)
am 27.12.2017 17:36

Habe ich mir auch gedacht. Ich nenne das nicht künstliche Intelligenz, sondern organisierte Kriminalität.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 27.12.2017 21:25

Jaja, wenigstens in diesem Punkt sind wir 2 uns einig: die Dummen sind die andern grinsen

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 27.12.2017 12:14

Im Einzelhandel würde auch etwas mehr Freundlichkeit und Wertschätzung manchmal helfen. In den meisten Geschäften komme ich mir hierzulande verarscht vor.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 27.12.2017 12:50

Ich kann mich fast nirgends beklagen über die Kaufleute. Die sind viel freundlicher als die Poster hier und als die Zeitungsredakteure in Österreich (von den ausländischen redined).

lädt ...
melden
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 27.12.2017 11:04

Das heißt,
da wird schwarz Geld gedruckt?
Oder wird der Kleinhandel irgendwie gegen den Großhandel ausgespielt?
Dann Solls mir recht sein.

lädt ...
melden
adaschauher (12.083 Kommentare)
am 27.12.2017 09:01

Es ist unglaublich Es gibt keine künstliche Intelligenz sondern die die beiden Herrn programmieren die Computer drum rauchen ihnen die Köpfe und nicht dem so geliebte Computer,der hat nämlich kein Hirn

lädt ...
melden
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 27.12.2017 14:12

Adaschauher Das ist ein Übersetzungsproblem, ähnlich dem ‚Sinn machen‘.
Intelligenz kann (vorerst) nicht künstlich sein, in Maschinen wohnen.
(Ich saß unmittelbar neben Schrittmachern und sagte das gleiche wie du. )

lädt ...
melden
adaschauher (12.083 Kommentare)
am 27.12.2017 18:04

Was mich ärgert ist,dass Medien und Politik zB Herr Struck den Menschen glaubhaft machen wollen,dass es diese Intelligenz gibt und darum Millionen in diese Entwicklung gesteckt werden müssen.Die wichtige Förderung von Intelligenz fördernden Dingen wie zB Musische humanistische Bildung sollen gekürzt werden Hauptsache Kindergarten Kinder können ein I Pad bedienen Die beiden Herren,die sicher sehr intelligent sind,sind aber ohne diese künstliche Intelligenz so gescheid geworden, unsere Kinder wollen die Lobbyisten dieser Technik aber
verblöden ,das ist das traurige

lädt ...
melden
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 27.12.2017 16:03

Adaschauher Das ist ein Übersetzungsproblem, ähnlich dem ‚Sinn machen‘.
Intelligenz kann (vorerst) nicht künstlich sein, in Maschinen wohnen.
(Ich saß unmittelbar neben Schrittmachern und sagte das gleiche wie du. )

lädt ...
melden
xing (354 Kommentare)
am 27.12.2017 07:29

Es ist traurig, wieviel Geld ausgegeben wird, um uns Alle zum Kaufen zu bewegen. Für "sinnvolle" Projekte wie Umweltschutz, Tierschutz, biologisches Wirtschaften und Soziales Miteinander fehlt dann wie immer das Geld!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen