Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Juli 2018, 06:54 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Juli 2018, 06:54 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Nordisch

Wind als Spielverderber: Kein Weltcup in Lillehammer

LILLEHAMMER. Der Skisprung-Weltcupbewerb in Lillehammer ist am Dienstagabend starkem, böigen Wind zum Opfer gefallen.

Weil der Wind so stark war, wurde der Weltcup abgebrochen. Bild: (GEPA pictures)

Die Jury entschloss sich während des ersten Durchgangs nach 25-minütigem Zuwarten zur Absage. Erst 26 Athleten hatten ihre Sprünge absolviert, es führte der Oberösterreicher Markus Schiffner mit 137,5 Metern.

"Die Böen waren nicht kontrollierbar, wir wollten kein Risiko eingehen", erklärte FIS-Renndirektor Walter Hofer in einem ORF-TV-Interview. In der nächsten Mannschaftsführersitzung werde über einen möglichen Nachtrag entschieden.

"Raw-Air"-Serie

Lillehammer ist die zweite Station der neuen "Raw-Air"-Serie. Vier von insgesamt zehn Bewerben (16 Sprünge inklusive Qualifikationen und Teamkonkurrenzen) sind absolviert, Spitzenreiter ist Doppel-Weltmeister Stefan Kraft. Die Springer reisten noch am Dienstagabend anstatt Mittwochfrüh in den Norden nach Trondheim weiter, wo am Mittwochabend die Qualifikation angesetzt war. "Da kann ich mich ausschlafen und perfekt vorbereiten", sagte Kraft.

Der Weltcup-Spitzenreiter hatte sich den Sprunganzug zum Zeitpunkt der Absage noch gar nicht angezogen. "Es war schwierig, es wäre sinnlos gewesen", sagte der 23-Jährige zu den Bedingungen. Ihm tat es aber leid für den Teamkollegen Schiffner.

Dieser hatten den stärkeren Aufwind genützt. "Solche Sprünge geben Selbstvertrauen, auch wenn Glück dabei war", meinte Schiffner. Gregor Schlierenzauer hatte weit weniger günstigen Wind erwischt und landete bei 118,5 Metern. Nur diese zwei Österreicher waren am Dienstag vom Lysgaardsbakken gesprungen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. März 2017 - 19:49 Uhr
Mehr Ski Nordisch

Polens Überflieger in Hinzenbach

HINZENBACH. Cheftrainer Stefan Horngacher ist derzeit mit der gesamten polnischen Skispringer-Armada in ...

Comeback von Ex-Dopingsünder Dürr: Ernst oder nur Marketing-Gag?

Der 2014 des Dopings überführte Langläufer peilt ein rätselhaftes Comeback für die Heim-WM an.

Skisprung-Weltmeister Tande lag mit seltener Krankheit in Spital

OSLO. Wegen des Stevens-Johnson-Syndroms musste Skiflug-Weltmeister Daniel Andre Tande aus Norwegen ...

Österreichischer Ex-Dopingsünder arbeitet an einem Comeback

WIEN. Der bei Olympia 2014 als EPO-Dopingsünder erwischte Langläufer Johannes Dürr versucht ohne ...

Super-Mario und der frische Wind

OÖN-Interview: Für ÖSV-Sportdirektor Hans Pum ist Mario Stecher ein Garant dafür, dass Österreichs ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS