Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ryoyu Kobayashi flog auf Island 291 Meter weit

Von nachrichten.at/apa, 24. April 2024, 20:33 Uhr
Ryoyu Kobayashi
Ryoyu Kobayashi (Archivbild) Bild: (APA/AFP/NTB/GEIR OLSEN)

REYKAVIK. Ryoyu Kobayashi, im abgelaufenen Winter hinter dem Salzburger Stefan Kraft Zweiter im Skisprung-Gesamtweltcup, hat auf Island die Grenzen beim Skifliegen ausgetestet.

Auf einer provisorischen Schanze flog der Japaner am Mittwoch von der auf einem Berg errichteten Anlage 291 m weit in den Auslauf. Das ist u.a. auf einem Video auf Kobayashis Instagram-Account zu sehen. Die aufgestellte Weite liegt 37,5 m über Krafts Weltrekord. 

Offizielle Bestmarke bleibt bestehen

Vermutlich wird sich der derzeit auf den Seychellen urlaubende Kraft den Flug auch ansehen, seine offizielle Bestmarke bleibt aber bestehen. Die FIS äußerte sich zu den Megasprüngen des Japaners und verwies auf seine Regulative, u.a. auch, dass es normalerweise zwei Runden gibt und die Athleten bei vergleichbaren Bedingungen den Besten ermitteln. "Ein Skiflug-Bewerb muss auf einem FIS-zertifizierten Weitenmessungs-System basieren und auf einem Bakken stattfinden, der von der FIS homologiert wurde", verlautete der Ski-Weltverband.

"Sehr besondere Bedingungen"

Außerdem müsse das Material geprüft werden, wie etwa die Länge der Ski sowie auch die Anzugbeschaffenheit. "Die Flüge von Kobayashi auf Island haben nicht unter diesen Bedingungen stattgefunden. Sie zeigen eine außergewöhnliche Leistung eines Athleten unter sehr besonderen Bedingungen, diese kann aber nicht mit einem Skiflug-Weltcup verglichen werden." Man hoffe, dass die nötigen Sicherheitsvorkehrungen für den Athleten getroffen wurden.

Schon davor war der 27-jährige Olympiasieger von Peking nach Angaben des nationalen Senders RUV bei 256 m gelandet. Das Skigebiet Hlidarfjall wurde laut den Berichten für die Rekordjagd vorübergehend geschlossen. Für den Bau der Schanze soll nach Angaben des Senders Kobayashi-Hauptsponsor Red Bull einen Vertrag mit der Stadt Akureyri unterzeichnet haben. Der Energydrink-Konzern, der schon vor einigen Jahren derartige Pläne gehegt hatte, soll das Ganze mit mehreren Drohnen und Kameras begleiten.

Anerkannt werden Weltrekorde allerdings nur in offiziellen Bewerben. Nach der Stilllegung der Fluganlage von Harrachov gibt es weltweit nur noch vier Skiflugschanzen, auf denen im Weltcup geflogen wird: der Kulm bei Bad Mitterndorf in der Steiermark, Krafts Weltrekordschanze in Vikersund in Norwegen, Planica in Slowenien und Oberstdorf in Deutschland.

mehr aus Ski Nordisch

Peter Prevc sagt ganz laut Servus

Skifliegen: Huber gewann in Vikersund, Kraft Raw-Air-Champion

Biathlon: Gandler im Canmore-Massenstart als Fünfte erneut in Spitze

Neuer Chef für Österreichs Skispringer und Kombinierer

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jack_candy (7.972 Kommentare)
am 26.04.2024 12:35

Wie die FIS ganz richtig schreibt: "eine außergewöhnliche Leistung eines Athleten unter sehr besonderen Bedingungen, diese kann aber nicht mit einem Skiflug-Weltcup verglichen werden".
Und leider auch ein Red Bull-Medienspektakel.

Unter solchen Bedingungen sind sicher auch 300 Meter möglich, aber nicht in einem Wettbewerb auf einer regulären Schanze. Dort wäre es wegen des flacher werdenden Auslaufs geradezu lebensgefährlich.

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.265 Kommentare)
am 25.04.2024 14:31

Lässt mal den Krafti da runter der bricht die 300 Meter locker.

lädt ...
melden
antworten
woiknail (812 Kommentare)
am 25.04.2024 07:55

Würde ein Österreicher dort springen würden ihm die meisten hier wahrscheinlich Sensationsgier und sonstwas vorwerfen.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.244 Kommentare)
am 24.04.2024 20:55

Aufrichtige Gratulation! Möge er auch die 300 m noch knacken.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen