Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Straßer siegte in Kitzbühel im Slalom - Feller Vierter

Von nachrichten.at/apa, 21. Jänner 2024, 14:34 Uhr
Der Deutsche Linus Straßer siegt beim Slalom in Kitzbühel Bild: APA/EXPA/JOHANN GRODER

KITZBÜHEL. Der Deutsche Linus Straßer hat in Kitzbühel den Slalom gewonnen.

Er setzte sich am Sonntag mit Laufbestzeit im Finale um 14 Hundertstelsekunden vor dem Schweden Kristoffer Jakobsen durch, Vorjahressieger Daniel Yule aus der Schweiz wurde Dritter. Der Halbzeit-Dritte Manuel Feller, der zuvor die Schweiz-Slaloms in Adelboden und Wengen gewonnen hatte, fiel mit einem fehlerhaften Lauf auf den vierten Platz zurück. Dominik Raschner wurde Siebenter.

Zahlreiche Ausfälle - Matt und Gstrein out 

Johannes Strolz und Adrian Pertl belegten die Plätze 15 und 16, weitere Österreicher hatten es nicht in den zweiten Durchgang geschafft. Auf dem harten und extrem glatten Untergrund am Ganslern häuften sich die Ausfälle. So fand im ersten Durchgang etwa Atle Lie McGrath, zuletzt zweimal Zweiter hinter Feller, keinen Halt und schied wie sein norwegischer Landsmann Alexander Steen Olsen, Fabio Gstrein, Kilian Pramstaller oder Michael Matt, der einfädelte, aus. Im zweiten Lauf sah Clement Noel nicht das Ziel.

"Gut angefangen, nicht weit gekommen", resümierte Gstrein und lachte. "Unten habe ich mich halt einmal verhaspelt, genau beim falschen Tor ist mir das passiert. Zwei, drei Tore vorher oder später wäre das wahrscheinlich nicht so dramatisch ausgegangen."

Matt wurde im Ziel nach Video-Überprüfung disqualifiziert, nachdem er seinen Fehler im oberen Abschnitt des Kurses selbst nicht bemerkt hatte. "Mich reißt es normal immer brutal her, wenn ich einfädle", sagte der Tiroler, das sei diesmal nicht passiert. "Wenn der Außenski vibriert, schneidet man gern hin, das hat man eh gesehen", kommentierte er die hohe Ausfallquote von knapp 50 Prozent nach dem zweiten Durchgang. "Man muss schon sehr sauber Ski fahren."

Weltmeister Henrik Kristoffersen verlor mit der ersten Startnummer 2,5 Sekunden auf den Führenden und schaffte als 30. gerade noch die Qualifikation für das Finale. Am Ende musste er sich mit Rang 21 begnügen und landete damit einen Platz hinter dem jungen Schweden Fabian Ax Swartz, seinem Markenkollegen bei Van Deer-Red Bull Sports. "Bei der Besichtigung hatte ich noch das Gefühl, dass es nicht so eisig ist, dass genug Grip ist. Aber man ist dann nur gerutscht", sagte der Norweger.

mehr aus Ski Alpin

Bassino gewann Abfahrt in Crans-Montana - Rädler Sechste

Mario Stecher: Was der neue starke Mann bei Ski Austria vorhat

Venier erstmals Siegerin in einem Weltcup-Super-G

Hütter in Crans-Montana nur von Gut-Behrami geschlagen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen