Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
    '
gemerkt
merken
teilen

Niederschläge und Wind in Zermatt: Ski-Weltcup kämpft erneut mit Wetter

Von nachrichten.at/apa, 10. November 2023, 08:03 Uhr
Vincent Kriechmayr
Vincent Kriechmayr und seine Kollegen werden gleich zu Saisonbeginn auf eine Geduldsprobe gestellt. Bild: GEPA pictures/ Mathias Mandl (GEPA pictures)

ZERMATT/CERVINIA. Die im alpinen Ski-Weltcup geplanten Matterhorn-Abfahrten in Zermatt/Cervinia stehen offenbar unter keinem guten Stern. Nach der Absage im Vorjahr wegen Schneemangels wackelt die diesjährige Ausgabe gehörig, weil unaufhörlicher Schneefall droht.

Sollte am Wochenende tatsächlich gefahren werden, beginnt für Marko Pfeifer das zweite Jahr seiner Cheftrainer-Tätigkeit im ÖSV. "Ich möchte schon, dass wir mehr als vier oder fünf Rennen gewinnen", wiederholte er die Devise dafür.

Am Donnerstag musste das Training auf der 3,8 Kilometer langen Gran Becca wegen starken Schneefalls abgesagt werden, auch für die folgenden Tage sind weitere Niederschläge und Wind vorhergesagt. Noch wird jedoch am Programm festgehalten und auf passende Wetterfenster gehofft. Eine neuerliche Absage beider Rennen am Samstag und Sonntag (jeweils 11.30 Uhr/live ORF 1) wäre für die Veranstalter und besonders für die FIS-Spitze, die das grenzübergreifende Speed-Opening unbedingt realisieren will, ein weiterer PR-Reinfall.

Pfeifer würde nicht grundsätzlich sagen, "dass es komplett sinnlos ist", hier zu fahren, beteuerte er am Donnerstag. "Aber man muss sicher, wenn man zu dem Zeitpunkt hergeht, damit rechnen, dass es eine Fifty-fifty-Chance ist. Du kannst einmal eine gute Woche erwischen. Aber ob du zwei Rennen und zwei Trainings runterfahren kannst ...", zeigte sich der Kärntner skeptisch. Die Rennen ins Frühjahr zu verlegen, sei auch andiskutiert worden. "Aber da geht es anscheinend wegen den Quartieren und gewissen anderen Umständen nicht."

Mehr zum Thema
ALPINE SKIING - FIS WC Zermatt Bildergalerie
Ski Alpin

Der Odermatt-Herausforderer und der Wettergott

Ski: Ambitioniert und formstark ist Marco Schwarz in die Weltcup-Saison gegangen – nur der Wettergott hat bisher etwas dagegen.

Aus seinem Team zählt, wenn man die Richtwerte der vergangenen Jahre hernimmt, in erster Linie Vincent Kriechmayr zu den Sieganwärtern. Bei den übrigen Athleten will der 49-Jährige im Saisonverlauf eine Steigerung sehen. Bei Daniel Hemetsberger gehe die Leistungskurve stetig nach oben, vom wieder voll fitten Daniel Danklmaier erhoffe er sich ebenso eine Weiterentwicklung. Marco Schwarz sei im Speed-Bereich "das große Fragezeichen. Er wird sicher noch brauchen. Aber je nachdem, welchen Charakter die Strecke hat, oder welche Abfahrt wir fahren werden, sehe ich ihn schon immer wieder scharf." Schwarz und Strolz reisten allerdings vorzeitig aus Zermatt ab, um die Topbedingungen in Gurgl für ein Slalom-Training zu nutzen.

Von der "sogenannten jüngeren Generation" um Felix Hacker, Stefan Rieser und Manuel Traninger erwarte sich Pfeifer, "dass sie uns über den Europacup Fixplätze einfahren" und bei etwaigen Weltcupstarts unter die Top 30 kommen. "Man muss die Kirche im Dorf lassen. Dass die ohne die Umfänge da voll reinpressen, das wird nicht der Fall sein", betonte er. Daher schickte er das Trio nach Nakiska in Kanada, wo vor dem Europacup-Start perfekte Trainingsbedingungen herrschen. Trainingskilometer holen heißt es auch für Raphael Haaser, Julian Schütter, Andreas Ploier und Lukas Feurstein, die am Freitag Richtung Beaver Creek abhoben.

Bildergalerie: Donnerstag-Training für Matterhorn-Abfahrten abgesagt

Donnerstag-Training für Matterhorn-Abfahrten abgesagt
Donnerstag-Training für Matterhorn-Abfahrten abgesagt (Foto: JEAN-CHRISTOPHE BOTT (KEYSTONE)) Bild 1/17
Galerie ansehen

Für die vorerst in Europa bleibenden Kriechmayr und Co. geht es in Zermatt/Cervinia auch um ein paar Annehmlichkeiten, die den Sonderstatus des Rennens untermauern. So wird die schweizerisch-italienische Grenze auf der Strecke durch einen Torbogen markiert, an dem Zollbeamten beider Länder postiert sind. Auch in Sachen Preisgeld lässt man sich nicht lumpen: Der Sieger erhält 60.000 Schweizer Franken (62.506 Euro) sowie einen Gutschein für eine Matterhorn-Besteigung. Wenn ein Athlet beide Rennen gewinnen sollte, bekäme er zu den 120.000 noch 50.000 Franken Extraprämie drauf. Nur in Kitzbühel, wo man 100.000 Euro für den Sieg erhält, können die Alpin-Stars noch mehr Preisgeld lukrieren.

Bei einer Totalabsage wären diese Bemühungen des OK-Teams umsonst gewesen, und noch mehr Wasser würde auf die Mühlen der Kritiker fließen. Viele sehen in dem Event ja ohnehin nur einen mit gigantischem Aufwand betriebenen Marketing-Gag auf Kosten der Gletscher. "In Zeiten der Klimakrise ist es absurd, mit schweren Geräten den Untergang der letzten Gletscher zu beschleunigen. Die FIS muss endlich diese Zerstörung stoppen und Gletscherschutz im Verband verankern", erneuert Greenpeace-Expertin Ursula Bittner den Standpunkt der Umwelt-Organisation, nachdem auf beiden Seiten der Grenze Verfahren wegen der Vorbereitungsarbeiten eröffnet worden sind.

mehr aus Ski Alpin

5 Fragen an Gurgl-Sieger Feller: "Besser kann es nicht anfangen"

Lucas Braathen gibt Felix Neureuther das "Ja-Wort"

Damen-Abfahrt auf Matterhorn wegen Windes abgesagt

ÖSV-Abfahrer drohte Julian Schütter: "Dann werde ich ihm eine reinhauen"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen