Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Hütter beendete Heimfluch mit Super-G-Sieg in Zauchensee

Von nachrichten.at/apa, 12. Jänner 2024, 12:47 Uhr
Cornelia Hütter
Siegerin Cornelia Hütter Bild: (APA/BARBARA GINDL)

ZAUCHENSEE. Cornelia Hütter hat zur Freude des Heimpublikums beim Auftakt des Speed-Triples in Zauchensee triumphiert.

Die Steirerin gewann am Freitag den Super-G in 1:13,17 Minuten vor der Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie (+0,09 Sek.) und Lara Gut-Behrami aus der Schweiz (0,21) und feierte ihren fünften Weltcupsieg. Die 31-Jährige beendete damit eine sieben Jahre dauernde Durststrecke der ÖSV-Frauen auf Heimschnee. Es war zudem der erste Weltcupsieg einer Österreicherin in dieser Saison.

Überhaupt gelang den Gastgeberinnen ein tolles Heimspiel. Ariane Rädler fuhr mit Startnummer 23 auf Rang sechs (+0,49). Unmittelbar dahinter landeten die Teamkolleginnen Mirjam Puchner (0,56) und Stephanie Venier (0,57). Nadine Fest stürzte hingegen schwer, als sie von der Linie abkam und in ein Tor hineinfuhr. Die Kärntnerin blieb länger liegen und hatte offensichtlich Schmerzen. Sie stand zwar wenig später wieder auf, wurde aber mit dem Hubschrauber abtransportiert und mit Verdacht auf eine Schulterverletzung ins Krankenhaus nach Schwarzach gebracht.

"Ski so richtig lässig gefahren"

Zuvor war Hütter vor 3.500 Zuschauern eine durchwegs starke Fahrt gelungen - Linie, Tempo und Risikobereitschaft passten. Die entscheidenden Hundertstel holte sie mit einem brillanten Finish heraus. "Ich habe gemerkt, dass mein Ski so richtig lässig gefahren ist. Ich habe dann zwischen den Toren die Beschleunigung gesucht", erklärte das ÖSV-Ass im ORF-Interview. "Unten habe ich die Linie halten und Tempo aufnehmen können. Ich glaube, dass es ein ziemlich gutes Niveau war."

An ihrer Zeit bissen sich in der Folge die Mitfavoritinnen Vickhoff Lie, Gut-Behrami und Federica Brignone - die Italienerin wurde Vierte - die Zähne aus. Hütter feierte damit ihren insgesamt vierten Weltcupsieg im Super-G.

Die glänzenden äußeren Bedingungen nutzte die Österreicherin für eine freie Fahrt auf der Piste und im Kopf. "Heute hat es definitiv gepasst, dann kann ich den Schwung relativ kurz halten und ein bisserl enger fahren. Dann ist das eigentlich für mich auch überhaupt keine Überwindung, weil ich weiß, das kann ich. Aber es ist halt oft schwer umzusetzen. Im Gehirn gibt es oft so Stimmen, die das nicht so zulassen", erklärte Hütter ihr Innenleben. "Ich finde es einfach cool, dass ich es heute gezeigt habe und dass der Aufwärtstrend, der Grundspeed und die Herangehensweise passen."

Zauchensee als guter Boden

Ähnlich zufrieden sein darf Rädler, die schon im Training stark war. Die Vorarlbergerin gestand allerdings im Ziel, sie habe sich "vielleicht ein bisserl mehr erhofft". Zauchensee ist jedenfalls ein guter Boden für sie, vor zwei Jahren hatte Rädler hier im Super-G Rang drei belegt. "Ich mag die Strecke hier sehr, das Kurvige liegt mir."

Positiv bilanzierte auch Puchner bei ihrem Heimrennen. "Ich habe probiert, dass ich brutal Position fahre, dass ich auch schaue, dass ich ans Limit gehe. Natürlich entstehen dann auch Fehler, aber lieber so und mit Fehler, als wenn ich nur schön herunterfahre", sagte die Pongauerin.

Ein Fehler wurde allerdings Fest zum Verhängnis. "Natürlich trübt das die Stimmung. Aber man sieht einfach, wie gnadenlos der Sport ist. Wir bewegen uns alle so am Limit, die Gratwanderung zwischen Sonnenschein und Schatten ist einfach so eng. Jeder riskiert. Wenn man da 100 km/h hat, dann ist die Detonation extrem hart. Ich hoffe, dass es der Nadine halbwegs gut geht", sagte Hütter. St. Moritz-Siegerin Sofia Goggia aus Italien rutschte ebenfalls weg und schied aus, blieb aber unverletzt.

Am Samstag steht in Zauchensee in Abwesenheit von Gesamtweltcup-Leaderin Mikaela Shiffrin noch eine Abfahrt (10.45) auf dem Programm, am Sonntag ein weiterer Super-G (11.00).

mehr aus Ski Alpin

FIS droht Crans-Montana, die WM 2027 zu entziehen

Ein Solo für Gut-Behrami?

Mario Stecher: Was der neue starke Mann bei Ski Austria vorhat

Ski-Ass und Klimaaktivist Julian Schütter beendet mit nur 25 Jahren seine Karriere

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen