Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Erste Fluor-Disqualifikation im Ski-Weltcup: "Desaster"

Von nachrichten.at/apa, 28. Oktober 2023, 12:53 Uhr
Ragnhild Mowinckel
Ragnhild Mowinckel (NOR) Bild: GEPA pictures/ Amir Beganovic (GEPA pictures)

SÖLDEN. Völlig aufgelöst und unter Tränen hat Ski-Läuferin Ragnhild Mowinckel am Samstag den Zielraum von Sölden verlassen.

Die Athletin wurde nach dem ersten Riesentorlauf-Durchgang des alpinen Ski-Weltcup-Auftakts wegen eines Verstoßes gegen das neuerdings geltende Fluorwachs-Verbot disqualifiziert. Die großen Befürchtungen im Skizirkus bewahrheiteten sich damit gleich im allerersten Rennen, Mowinckels Skifirma Head sprach von einem "Desaster".

Der Weltverband FIS bezeichnete die Disqualifikation der ursprünglich sechstplatzierten Norwegerin als einzig mögliche Option. Der festgestellte Anteil an Fluor sei in einem viel zu hohen Bereich gelegen. "Der Worst Case ist eingetreten. Wir können es uns absolut nicht erklären", sagte Head-Rennsportleiter Rainer Salzgeber zur APA - Austria Presse Agentur. "Der Servicemann war mit den Rennski vor zwei Tagen mit genau dieser Präparation bei der Kontrollmessung der FIS. Alles war grün. Und heute ist es dunkelrot."

Einsatz von Fluorwachs seit dieser Saison verboten

Der Einsatz von Fluorwachs ist seit dieser Saison verboten. Gewisse Fluorverbindungen (C8) stehen in Verdacht, krebserregend zu sein und sind in der Natur nicht abbaubar. Die FIS setzte eine dementsprechende EU-Richtlinie um.

Drei Tage vor dem Rennen hatte die FIS den Grenzwert von zunächst 1,0 auf 1,8 angehoben, um Disqualifikation zu vermeiden. Dem Vernehmen nach lag der Wert bei Mowinckel allerdings im zweistelligen Bereich. "Wir haben zweimal getestet. Während dem Rennen und danach noch einmal mit der Jury. Diese Entscheidung so zu treffen, ist ein Muss", sagte FIS-Chef-Renndirektor Peter Gerdol.

Schon vor der Saison hatte es Befürchtungen gegeben, dass es auch wegen Messfehlern zu ungerechtfertigten Disqualifikationen kommen könnte. Etliche Verbände, darunter der ÖSV, hatten das Messverfahren als nicht nachvollziehbar und möglicherweise unausgegoren bezeichnet.

Gemessen wird mittels Infrarot-Spektroskopie. Das heißt, es wird ein Lichtstrahl auf den Skibelag geschossen. Das reflektierte Licht wird analysiert und aufgrund der Wellenlängen lässt sich auf die Substanzen schließen. Über die hinter dem Gerät stehenden Software-Parameter wissen die Verbände und auch die Skifirmen nichts.

mehr aus Ski Alpin

Ex-Ski-Star Felix Neureuther spricht über den Tod seiner Mama

Hit im Netz: Sohn von Hannes Reichelt begeistert Ski-Stars

Preisgeld-Ranking : So viel haben die Top-Stars im alpinen Ski-Zirkus verdient

Video zeigt: Warum Marco Odermatt Skifahrer und nicht Langläufer wurde

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

31  Kommentare
31  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
juergen-ebensee (191 Kommentare)
am 29.10.2023 12:49

was sagt der experte karl nehammer zu dem ganzen? 🤔🙏

lädt ...
melden
antworten
kpader (11.506 Kommentare)
am 29.10.2023 06:26

… dann sind ja mal alle gewarnt.

lädt ...
melden
antworten
turbokarl (17 Kommentare)
am 28.10.2023 22:07

EU Richtlinie vs. FIS (weltweit) Vorgaben - ein generelles Problem für die Zukunft der EU. Immer niedrigere Grenzwerte und der Rest der Welt wird uns (EU) zumindest wirtschaftlich überholen.

lädt ...
melden
antworten
elhell (2.099 Kommentare)
am 30.10.2023 16:04

Welchen Teil der Welt außer Europa interessiert Schilauf überhaupt?
Verglichen mit den Milliarden, die Cricket oder Fußball schauen?
Wer soll Europa in dieser global gesehenen Randsportart wirtschaftlich überholen?

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.882 Kommentare)
am 28.10.2023 17:02

Völlig daneben, weil die Schiläufer auf das absolut keinen Einfluss haben.
Das liegt alles in den Händen der Schifirmen/Verbände und deren Serviceleute.

lädt ...
melden
antworten
Unterhose (2.056 Kommentare)
am 28.10.2023 17:26

Wenn die Mechaniker beim Formel 1 Auto tricksen wird auch der Fahrer disqualifiziert.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.882 Kommentare)
am 28.10.2023 20:47

Dort fährt aber der Fahrer zwingend für einen Rennstall, der einen Vertrag mit der FIA hat, und dieser bekommt etwaige Strafen. Das Gehalt bekommt der Fahrer vom Rennstall jedenfalls weiter.

lädt ...
melden
antworten
berufstaetiger (73 Kommentare)
am 29.10.2023 17:31

Ist da auch so

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.455 Kommentare)
am 28.10.2023 20:31

Wenn die Schiläufer ständig disqualifiziert werden, werden die Schifirmen bzw. Verbände bald ohne Geld dastehen und können zusammenpacken.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.882 Kommentare)
am 28.10.2023 20:48

Und wie ist dann den betroffenen Läufern geholfen?

lädt ...
melden
antworten
fam.beham@gmx.at (391 Kommentare)
am 28.10.2023 16:30

so wie beim Springen mit dem Anzug haben auch die Alpinen neue Sorgen,
sollen alle wieder mit Holzbelag fahren dann sieht man wer der bessere ist

lädt ...
melden
antworten
Zonne1 (3.647 Kommentare)
am 28.10.2023 15:58

Wenigstens gibt es bei diesem langweiligen Alt-Schnee-Rutschen endlich ein Thema zum diskutieren

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.654 Kommentare)
am 29.10.2023 08:02

Kein Schifahrer?

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.892 Kommentare)
am 28.10.2023 15:09

diese Kommerz Veranstaltungen sind allesamt doch kein Sport

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.455 Kommentare)
am 28.10.2023 20:34

Dazu hat uns vor langer Zeit Reinhard Fendrich ein wunderbar ironisches Lied spendiert.

lädt ...
melden
antworten
19josef66 (165 Kommentare)
am 28.10.2023 14:01

VAR,Track-Limits,Traktionskontrolle und nun Fluorwachs(?)....
Die nächste Sportart die man "tötet"
Warum?
Für was?
Für wen?

lädt ...
melden
antworten
woiknail (788 Kommentare)
am 28.10.2023 16:22

Soll das heißen du bist für Fluorwachs oder ist es dir einfach nur egal was jemand macht?

lädt ...
melden
antworten
19josef66 (165 Kommentare)
am 28.10.2023 17:55

Nein,es ist mir absolut nicht egal.
Ich möchte einfach nur guten,ehrlichen Sport sehen, der ohne jeglichen künstlichen Sch... gespielt, gefahren, gelaufen und sonst was gemacht wird.
Mich zipft einfach der kommerzielle Wahnsinn an, den ein paar machtgeileTypen hier fabrizieren!

lädt ...
melden
antworten
kpader (11.506 Kommentare)
am 29.10.2023 06:28

Kasperl!

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (9.760 Kommentare)
am 28.10.2023 13:40

Wenn es heißt " Fluorwachs-Verbot" , dann hat absolut kein Fluor im verwendeten Skiwachs etwas verloren.
Die Rennläufern kann sich ja bei ihrem HEAD- Team für die verlorenen WC-Punkte bedanken. Der Fa. Head gebührt eine saftige Geldstrafe, zu leisten an einen gemeinnützigen Verein und eine gelbe Karte= neben dem Verlust etwaig erreichter WC-Punkte, doppete Geldstrafe.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.654 Kommentare)
am 28.10.2023 14:01

Du hast aber schon mitbekommen, dass diese Messmethode nicht die präziseste sein dürfte?

lädt ...
melden
antworten
diwe (2.358 Kommentare)
am 28.10.2023 15:04

SUSI vermutlich nur, weil die vom skiverband sie nicht kapieren. Eigentlich kennt man das Prinzip schon seit Frauenhofer. Nur, die Infrarot-Spektroskopie ist halt ziemlich kompliziert (einfach mal googeln).

lädt ...
melden
antworten
diwe (2.358 Kommentare)
am 28.10.2023 20:30

Anstatt "sie" sollte eigentlich ein "es" stehen. OK, krumme Finger halt!

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.882 Kommentare)
am 28.10.2023 15:33

SUSISORGENVOLL, IR-Spektroskopie ist jahrzehntelang ausgereift, zuverlässig und genau. Wenn Fehler gemacht werden , dann höchstens an der Systematik und Durchführung, also durch Menschen. Das kann man aber auch weitgehend ausschließen, wenn man will.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.654 Kommentare)
am 28.10.2023 17:45

Dass IR-Spektroskopie beim Prüfen von Werkstoffen in Firmen eine erprobte Sache ist, weiß ich, z.B. bei Metallen! Aber beim Wachs? Ich habe keine Ahnung, wie bei diesem Top-Level das Skiwachs aussieht, ob es ein fertiges oder doch von den Wachsexperten individuell zusammen gemischtes Produkt ist (z.B. temperaturabhängig ), wenn es immer individuell aus verschiedenen Komponenten zusammen gemischt werden müsste, sehe ich den Prüfprozess problematisch. Da müsste bei jedem Weltcuprennen ein voll ausgestattetes Chemie-/Physiklabor dabei sein! Werkstoffprüfung beim Fraunhofer-Institut im Fraunhofer Institut und ähnlichen Forschungseinrichtungen ist eine stationäre Einrichtung, welche nicht dauernd rund um den Globus unterwegs ist.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.455 Kommentare)
am 28.10.2023 20:38

Für Wasser gibt es einen Schnelltest für Fluor, der schon bei 0,2 ppm anschlägt.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.654 Kommentare)
am 29.10.2023 07:58

Ich kenne mich beim Maschinenbau und den dort verwendeten Werkstoffen aus. Bei einer Testung des Fluorgehalts von Wasser war ich noch nie dabei.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.654 Kommentare)
am 28.10.2023 13:18

Ob wirklich alle genau wissen, welche Bestandteile das Wachs hat? Müssen die Teams individuell chemische Analysen durchführen? Jedenfalls glaube ich nicht, dass die RennläuferInnen selbst die richtige Adresse sind, die man strafen sollte.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.882 Kommentare)
am 28.10.2023 17:04

So ist es, die Rennläufer haben mit dem Material normalerweise gar nichts mehr zu tun.

lädt ...
melden
antworten
karlheinz1258 (13 Kommentare)
am 29.10.2023 07:15

Beim unseren Skisport geht es shon lange nur noch ums Geld.
Preisgelder in ungeahnten Höhen, wie lange leisten das die sogenannten Sponsoren.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.654 Kommentare)
am 29.10.2023 08:01

Es geht bei ALLEM, also jeder Arbeit, ums Geld, worum denn auch sonst! Auch Sport ist Arbeit für Profis! Nur Laien haben Sport als Hobby!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen