Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neureuther zu Braathen: "Ich würde dich heiraten"

Von nachrichten.at/apa, 28. Oktober 2023, 07:56 Uhr
Lucas Braathen verkündet Karriereende
Lucas Braathen Bild: GEPA/Mandl

SÖLDEN. Nach dem Rücktritt von Lucas Braathen steht die Skitwelt unter Schock.

Seine Teamkollegen stehen unter Schock, die Konkurrenten glaubten an einen Scherz und der Ausrüster spricht von einer "Katastrophe" - der überraschende Rücktritt von Skirennläufer Lucas Braathen erinnert an den plötzlichen Abgang von Dreifach-Olympiasieger Matthias Mayer im Dezember 2022 in Bormio. Der Norweger ist allerdings erst 23 Jahre alt und der Entscheidung liegen auch Streitigkeiten mit dem Verband zugrunde. Ein Nationenwechsel wäre eine Möglichkeit zum Weitermachen.

Wie dick ist der Schlussstrich?

Wie dick der Schlussstrich unter die Skikarriere gezogen ist, bleibt offen. Braathen, der eine brasilianische Mutter und einen norwegischen Vater hat, reiste noch am Freitag nach seiner Verkündung aus Sölden ab. "Lucas ist ein Athlet mit einer starken Meinung, er war sehr klar", sagte Norwegens Alpin-Sportdirektor Claus Ryste. Bei Atomic hat man den Eindruck, als würde von norwegischer Seite der Zug drüberfahren. Die Firma indes hält sich neutral - die Unterstützung für Braathen aber aufrecht und würde, wie man hört, bei einem Verbandswechsel mitziehen.

Slalom-Kugelgewinner Braathen ist nicht der erste Skistar, der mit dem norwegischen Verband wegen Sponsorstreitigkeiten bricht. Die Richtlinien sind streng, die individuelle Entfaltungsmöglichkeit der Aktiven ist stark eingeschränkt. Braathen machte ein unerlaubtes Modeshooting und wurde mit einer Geldstrafe belegt. Für die Aktion entschuldigte er sich, Annäherung an den Verband erfolgte aber keine mehr.

Das mag ein Mitgrund für die Entscheidung gewesen sein, aber es steckt möglicherweise weit mehr dahinter. Denn Braathen sprach auch darüber, dass er mit dem Tag, an dem er sein Ziel erreicht hatte und in den Weltcup gekommen war, seine Freiheit verloren hatte und infolge sein Glück schwinden sah.

Große Anteilnahme

Die Anteilnahme in den sozialen Medien war groß, reichte von Erstaunen bis Verständnis. "Wenn es wegen des Verbandes ist, würde ich dich heiraten und dann kannst du für Deutschland starten", schrieb der frühere deutsche Skistar Felix Neureuther. "Immer bei dir", teilte Teamkollege und Jugendfreund Atle Lie McGrath mit. Der Südtiroler Christof Innerhofer meinte. "Oh nein, Bro. Wir brauchen deinen Samba auf den Pisten."

Manuel Feller erzählte, er habe zuerst gemeint, das sei Satire. "Dann waren es echt offizielle Medienberichte. Er wird seine guten Gründe haben." Wenn er auf seine Kariere zurückblicke, habe er auch solche Gedanken gehabt. "Aber in schwierigen Phasen. Bei ihm wäre es eigentlich steil nach oben gegangen." Aber vielleicht brauche er ja nur ein Jahr Auszeit und finde die Freude am Skisport wieder, mutmaßte Feller.

Am Ende der vergangenen Saison habe man - nach dem Finale in Andorra - die Slalomkugel in Barcelona gemeinsam gefeiert. "Er ist ein feiner Kerl und für jede Gaude zu haben. Ich gebe mehr Gas als er, aber er tanzt gerne", sagte der Tiroler. Er hoffe Lucas nun im Zielraum mit einem Leiberl des norwegischen Feller-Fanclubs zu sehen. Braathen sei definitiv ein Typ, für den die Leute den Fernseher eingeschaltet haben. "Aber es werden schon Junge nachkommen, die auch bissl verrückte Köpfe sind."

Das sei sehr schade für ganzen Skisport, meinte auch Marco Schwarz. "Er war einfach gut. Ein Paradiesvogel, der aufgefallen ist. Er wird abgehen." Stefan Brennsteiner glaubte an einen Scherz, als er vom Rücktritt hörte. "Es wäre extrem schade, wenn es richtig ernst ist und so bleibt, weil er nicht nur ein gewaltiger Skifahrer ist, sondern auch ein brutal lässiger und außergewöhnlicher Typ. Das bräuchte der Skisport schon sehr dringend."

mehr aus Ski Alpin

ÖSV-Ass kehrt nach Babypause in den Ski-Zirkus zurück

Kristoffersen über Hirscher-Comeback: "Wenn Marcel will, wird er Rennen gewinnen"

Skiverband holt Ex-Landesrat Michael Strugl

Hirscher beteuert: "Ergebnisse echt nebensächlich"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kpader (11.506 Kommentare)
am 29.10.2023 07:46

Es gibt halt Regeln.

lädt ...
melden
antworten
neptun (4.157 Kommentare)
am 29.10.2023 07:22

Schock?

Wegen was?

Geht's euch noch gut?

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.115 Kommentare)
am 28.10.2023 13:07

Warum muss eigentlich das Business immer über den Athleten stehen ? Ein wirklich talentierter ,und in jeder Weise außergewöhnlicher Sportler, nimmt hier seinen Hut.....nur weil damit irgendein Verbands-Beamter seinen sinnlosen Paragraphen durchboxen will. (Beim ÖSV und auch bei der FIS mit diesem verhaltensauffälligen Chef ist das ja offensichtlich nicht anders )

lädt ...
melden
antworten
19josef66 (220 Kommentare)
am 28.10.2023 12:41

Wie immer, genau auf den Punkt gebracht, mein Lieblingsnachbar!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen