Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Der eigene Beruf als Klima-"Sünde"?

Von nachrichten.at/apa, 27. Oktober 2023, 09:32 Uhr
ALPINE SKIING - FIS WC Val Gardena
Vincent Kriechmayr Bild: GEPA pictures/ Harald Steiner (GEPA pictures)

SÖLDEN. Während Topstars mit Kritik am frühen Saisonauftakt in Sölden nicht sparen, sind andere Hauptdarsteller im alpinen Ski-Weltcup um sportlichen Fokus bemüht.

Optisch wird der Weltcup-Auftakt in Sölden bei rechtzeitigem Schneefall vielleicht ein winterliches Bild abgeben, inhaltlich ist die Thematik abseits des sportlichen Geschehens schwierig. Für manch Aktiven geht es nicht allein um Klimaschutz, sondern auch um Wettbewerbsnachteil. Der Weltverband (FIS) ist gefordert. Die Debatte um den dank Depotschnee möglichen frühen Saisonstart auf einem schrumpfenden österreichischen Gletscher ist facettenreich. "Natürlich muss der Skisport sich entwickeln, muss mit der Zeit gehen, natürlich müssen wir Sachen verändern. Aber aktuell ist ein bisschen zu viel negative Stimmung drinnen", sagte Vincent Kriechmayr vor dem Start am Rettenbachferner. "Mir würde es natürlich gefallen, wenn nur die Leute mitreden, die sich auskennen. Es sind sehr viele, die sich auf den Skisport einschießen."

Er hätte sich in der Covid-Pandemie nie zugetraut, mit jemandem aus dem medizinischen Bereich über Impfungen oder andere Dinge zu diskutieren, weil ihm Erfahrung, Ausbildung und Wissen fehle. Er habe kein Problem früher, etwa in Südamerika, wo viele Teams ihre Vorbereitung absolvieren, oder später in die Saison zu starten, erklärte Kriechmayr. Der Oberösterreicher merkte aber auch an, dass man nach sieben Monaten Training nur fünf Monate Rennzeit habe, so etwas gäbe es in keiner anderen Sportart. "Unsere Eltern haben sehr viel geopfert, dass wir jetzt hier stehen. Ich glaube, ich mache nichts falsch, wenn ich Rennen fahre."

Skiweltcup-Auftakt im Oktober: Debatte um frühen Start gerechtfertigt?

Der frühe Skiweltcup-Start in Sölden hat auch in diesem Jahr eine hitzige Debatte über den Klimawandel, Gletscherschmelze und die Nachhaltigkeit des alpinen Skisports entfacht. OÖN-Sportressortleiter Christoph Zöpfl über den umstrittenen Oktober-Start und darüber, wie sinnvoll eine Verschiebung wäre.

Norwegens Skistar Aleksander Aamodt Kilde will ebenfalls einfach nur seinen "Beruf ausüben". Er sei durch seinen Job sicher kein gutes Beispiel für klimafreundliches Verhalten. "Aber ich kann meine Stimme erheben und auf notwendige Veränderungen hinweisen", sagte er im APA-Gespräch. Er sehe, was auf den Gletschern passiere, es sei schockierend. "Wir können den Trend nicht mehr umkehren, wir können ihn aber verlangsamen. Wir müssen zusammen die Welt verändern."

"Bis zu welchem Grad sollen wir unsere Umwelt an einen Zeitplan anpassen, den wir haben wollen? Oder sollten wir unsere Zeitpläne an die Umwelt anpassen?", fragte jüngst etwa Mikaela Shiffrin, die wie ihr Lebensgefährte Kilde eine von der NGO "Protect Our Winters" initiierte Petition an die FIS unterschrieben hat. "Try Harder, FIS" (Streng dich mehr an, FIS) unterstützen bisher knapp über 30.000 Personen.

"Wir wollen einen Systemwandel. Der Beitrag, den jeder Einzelne leistet, ist wichtig, aber mindestens genauso wichtig sind die großen Firmen in unserer Branche und das, was die FIS tut", sagte Kilde. In einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Umfrage unter 1.000 Personen in Österreich wünschen sich 83 Prozent der Befragten, die FIS würde mehr für den Klimaschutz tun.

"Es gibt in Europa jetzt vielleicht vier Orte, wo man fahren kann"

Im Sommer trainierten die Nationen in Argentinien, Chile oder Neuseeland, seit der Rückkehr nach Europa waren für die meisten wegen der warmen Temperaturen und dürftigen Schneelage nur einige Tage Skitraining möglich. So auch für Kilde und das norwegische Team. "Es ist schwierig für uns Athleten, bereit zu sein. Es gibt in Europa jetzt vielleicht vier Orte, wo man fahren kann. Und da sind nur dreißig Sekunden möglich. Dann kommt man nach Sölden und hat eine Minute Rennzeit. Das ist falsch. Besser vorbereitet wäre das sicherer für uns und schaut besser aus." Mit einem späteren Saisonstart könnte man sich vielleicht auch das Überseetraining sparen.

Der Franzose Alexis Pinturault sieht dringenden Bedarf, sich mit der FIS deshalb zusammenzusetzen. Dank des Schnee-Depots sei die Durchführung eines Rennens im Oktober in Sölden kein Problem, sehr wohl aber die fehlenden Trainingsmöglichkeiten im Vorfeld. "Wenn wir keine gute Vorbereitung machen können und eine Mannschaft einen großen Vorteil hat. Zum Beispiel die Schweizer, die Saas Fee und Zermatt haben und entscheiden, wann sie zumachen und es für die anderen Teams nicht mehr möglich ist, zu trainieren."

Auch Lucas Braathen erzählte, dass die Vorbereitung dieses Jahr gänzlich anders gewesen sei, weil er nach fünf Wochen Neuseeland noch lediglich ein paar Tage auf einem Gletscher in Norwegen trainieren konnte. "Die FIS muss Adaptierungen vornehmen. Und mit dem Klima und nicht gegen das Klima arbeiten. Wir müssen die nächste Saison mit einer anderen Perspektive arrangieren. Es ist wichtig, den Fokus zu haben, was ist gut für das Klima und gut für den Sport."

Franziska Gritsch wird von Sölden gesponsert. Sie habe zwar nicht das Gefühl, sich für ihren Beruf rechtfertigen zu müssen, finde die derzeitige Diskussion um das Skifahren aber schade. "Skifahren ist mein Job, nicht über politische Themen zu quatschen." Sie wolle am Samstag einen guten Job erledigen. "Der Skisport gehört nach Österreich, ist eine riesengroße Bereicherung für uns alle, so soll es bleiben. Dass Ende Oktober in die Saison gestartet wird, ist für uns extrem cool."

mehr aus Ski Alpin

Kristoffersen über Hirscher-Comeback: "Wenn Marcel will, wird er Rennen gewinnen"

Hirscher beteuert: "Ergebnisse echt nebensächlich"

Ski alpin: Trainer-Legende "Charly" Kahr 91-jährig verstorben

Manuel Feller: "Ich bereue jede einzelne Flasche Rum"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
waldfred (459 Kommentare)
am 27.10.2023 19:52

der klimawandel nimmt langsam fahrt auf und manche wollen es immer noch nicht wahr haben weil doch der rubel rollen muss

lädt ...
melden
antworten
powerslave (1.101 Kommentare)
am 27.10.2023 10:51

Gritsch: "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing... "

lädt ...
melden
antworten
diwe (2.398 Kommentare)
am 27.10.2023 10:20

"Skifahren ist mein Job, nicht über politische Themen zu quatschen." Aha, Klimawandel ist also ein politisches Thema. Dass das nichts mit "Mutter Natur" zu tun hat, kannte ich bisher nur von den Blauen

lädt ...
melden
antworten
woiknail (817 Kommentare)
am 27.10.2023 09:25

Schade, dass gerade die Österreicher hier so eine undifferenzierte, fast schon gleichgültige Meinung haben. Shiffrin, Kilde, Pintaurult etc. sehen das offenbar ein wenig anders und finden hier durchaus richtige und kritische Worte, obwohl auch sie von diesen Rennen profitieren.

lädt ...
melden
antworten
snooker (4.434 Kommentare)
am 27.10.2023 09:50

Shiffrin, Kilde und Pantaurult haben ihre Schäfchen schon im Trocken und haben leicht reden.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.672 Kommentare)
am 27.10.2023 08:45

Die cashcow Wintersport ist am Verrecken!
Absurdistan schickt "schweres Gerät" auf den Gletscher. Na und?!
Das System der naturvergessenen Maßlosigkeit Frist sich selbst!

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.672 Kommentare)
am 27.10.2023 09:13

frisst!

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.668 Kommentare)
am 27.10.2023 08:38

Depotschnee.
Der Ausdruck klingt so harmlos.

lädt ...
melden
antworten
fam.beham@gmx.at (416 Kommentare)
am 27.10.2023 08:12

manchen gehts nur darum weil ein paar qm Schnee mit dem Bagger verschoben werden,
da hängt aber auch die Wirtschaft, Schiindustrie Gastro u somit viele Jobbs dran,
aufregen über alles was nicht im eigenen Interessensbereich ist aber ganzjährlich in den Urlaub fliegen u täglich die Kids herum kutschieren ist in Ordnung

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.633 Kommentare)
am 27.10.2023 11:32

Wenn man zum Ausgleich auf Plastik verzichtet und vegan isst, passt die Moralbilanz wieder.

*Vorsicht Sarkasmus*

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen