Lade Inhalte...

Motorsport

Ein Vorgeschmack auf die Zukunft der Formel 1

17. Juli 2021 00:04 Uhr

Ein Vorgeschmack auf die Zukunft der Formel 1
Schwerer, langsamer und mit vereinfachter Aerodynamik: So wird die Formel 1 nächste Saison daherkommen.

SILVERSTONE. Bolidenmodell für 2022 und Sprint-Qualifying präsentieren sich

Das Grand-Prix-Wochenende in Silverstone (das Rennen morgen live um 15.25 Uhr in ORF1) offenbart einen Blick in die Zukunft der Formel 1. Am Rande des Heimrennens von Lewis Hamilton wurde das Bolidenmodell für die kommende Saison vorgestellt, dazu fahren die Piloten im heute erstmals ausgetragenen Sprint-Qualifying (17.25 Uhr) um zusätzliche Punkte. Bei dem Experiment, das heuer noch in Monza sowie in Brasilien oder den USA ausgetragen wird, erhält der Schnellste drei WM-Zähler, der Zweite zwei und der Dritte einen.

Ob sich das neue Format durchsetzt, hängt auch vom Feedback der Fahrer ab. Mercedes-Pilot Valtteri Bottas freut sich darauf. "Es wird schön, etwas anderes auszuprobieren und zu sehen, ob es neuen Schwung ins Wochenende bringt", sagte der 31-jährige Finne. "Es gibt für die Fans mehr zu sehen und wir können mehr Rennen fahren", fügte Bottas hinzu.

Sebastian Vettel sagte indes: "Ich denke, das ist falsch." Geht es nach dem Deutschen, sollte der Schnellste des freitägigen Qualifyings die Pole-Position bekommen. "Es wird allmählich etwas verwirrend", sagte Vettel.

Eine ausgeglichenere Zukunft?

Schwerer, eine einfachere Aerodynamik, leichter zu überholen – so lauten die wichtigsten Attribute des vorgestellten Bolidenmodells für die nächste Saison. "Es sind nur noch 170 Tage bis zum Start von 2022, dann werden wir diese neue Generation von Formel-1-Autos auf der Strecke sehen", sagte Formel-1-Direktor Ross Brawn. Dank der aerodynamischen Eingriffe und der 18-Zoll-Reifen sollen die Autos einander einfacher folgen können. "Wir wollen, dass die besten Fahrer gewinnen. Wir wollen, dass der Wettbewerb enger wird", erklärt Brawn die Absicht der bevorstehenden Regelrevolution. Die Boliden werden schwerer und dadurch langsamer.

"Im Zusammenspiel werden die neuen Aerodynamikregeln und die finanziellen Regeln in Form der Kostenobergrenze den Boden für eine ausgeglichenere Weltmeisterschaft bereiten", ergänzte Brawn.

So läuft der Sprint

100 km beträgt die Renndistanz, in Silverstone sind das 17 Runden, die Rennzeit sollte etwa 25 bis 30 Minuten betragen.

Es gibt keinen vorgeschriebenen Reifenwechsel und freie Reifenwahl. Freitags wird die Startaufstellung für das Sprint-Qualifying am Samstag ermittelt.

WM-Punkte gibt es nur für den Sieger (drei), den Zweiten (zwei) und den Dritten (einer). Das Resultat ergibt die Startaufstellung für den Grand Prix am Sonntag.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Motorsport

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less