Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kampf um den Klassenerhalt: Ein Finish zwischen Hoffen und Bangen

Von Raphael Watzinger, 06. Juni 2024, 16:25 Uhr
Vorwärts Steyr will den Klassenerhalt bejubeln
Vorwärts Steyr will den Klassenerhalt bejubeln Bild: MOSER JOSEF

LINZ. Im Kampf um den Klassenerhalt schielen die OÖ-Ligisten auch auf die Regionalliga.

Wer steigt aus der Fußball-Regionalliga ab? Und welches Team muss in weiterer Folge in der OÖ-Liga in die Relegation? Bei einigen Teams geht es am morgigen letzten Spieltag dieser Saison noch einmal um alles.

Neben dem Zwölften Junge Wikinger (19 Uhr, daheim gegen Allerheiligen) und dem Zehnten Vöcklamarkt (19 Uhr, daheim gegen Deutschlandsberg) könnte in der Regionalliga sogar der Neunte Vorwärts Steyr (19 Uhr, daheim gegen Weiz) im absolut schlimmsten Fall noch absteigen.

Landet ein OÖ-Klub in der Regionalliga auf dem drittletzten Platz, hätte das auch Auswirkungen auf die OÖ-Liga: Dann würde nicht der Vorletzte ASK St. Valentin auf dem Relegationsplatz die Saison abschließen, sondern der Vierzehnte. Und um diesen Rang kämpfen heute der aktuelle Vierzehnte Pregarten (18 Uhr, daheim gegen Weißkirchen) und Bad Leonfelden (18 Uhr, daheim gegen St. Valentin). "Wir wollen natürlich unser Spiel gewinnen, unser Blick geht aber auch laufend zu den Regionalligaspielen", sagt Pregarten-Coach Dominik Nimmervoll.

Sonderbeschluss macht früheren Ankick möglich

In der dritthöchsten Spielklasse kommt es zum Abschluss der Saison auch zu einer kuriosen Situation: Eigentlich müssten in der letzten Runde alle Partien gleichzeitig stattfinden – da der Drittletzte ASK Klagenfurt aber über kein Flutlicht verfügt, darf der Klub seine Partie gegen St. Anna dank eines Sonderbeschlusses bereits eine Stunde vor den anderen Spielen um 18 Uhr ankicken.

Verlieren die Kärntner, stehen sie als dritter Absteiger fest. Freiwillig aus der Regionalliga zurückziehen wird sich Klagenfurt nicht. "Wenn wir den Klassenerhalt sportlich schaffen, spielen wir nächstes Jahr in der Regionalliga", stellt ASK-Sektionsleiter Willi Ogris auf OÖN-Nachfrage etwaige Rückzugsgerüchte klar.

mehr aus Fußball Unterhaus

Unterhaus-Relegation: Das sind die Duelle

Die LASK-Frauen krönten eine Saison der Superlative mit dem Triple

OÖ-Liga-Bilanz: Aufstiegsfrage früh geklärt, Aufatmen im Tabellenkeller

SV Gmunden ging als Erster über Meister-Ziellinie

Autor
Raphael Watzinger
Redakteur Sport
Raphael Watzinger

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen