Lade Inhalte...

LASK

Für den LASK geht es im Schaulaufen um 500.000 Euro

Von Günther Mayrhofer  09. Dezember 2021 00:04 Uhr

Wintereinbruch in Kärnten: Helsinkis Abschlusstraining auf Schnee

KLAGENFURT. Europa Conference League: Der Gruppensieger spielt heute in Klagenfurt gegen HJK Helsinki (18.45 Uhr) nur noch um die Prämie.

Sportlich ist für den LASK der heutige Abschluss der Gruppenphase in der Europa Conference League ein Freispiel: Die Athletiker stehen vor dem Duell mit HJK Helsinki in Klagenfurt als Gruppensieger fest (18.45 Uhr, ORF 1). Eine Motivationsspritze ist die Siegprämie: 500.000 Euro sind drei Punkte wert, dem Vernehmen nach schüttet der Klub etwa die Hälfte davon an die Spieler aus.

"Jedes Europacup-Spiel ist für den LASK ein Highlight", sagte Trainer Andreas Wieland. "Es ist umso schöner, dass wir als Gruppensieger in die Partie gehen können." Im zehnten Spiel der Europa Conference League samt Qualifikation soll der LASK ungeschlagen bleiben. "Wir wollen das internationale Fußballjahr zu einem guten Abschluss bringen."

Die dritte Liga des Europacups war für den LASK ein gutes Geschäft. Nur Meister Salzburg, der allein für das Antreten in der Champions League 15,64 Millionen Euro bekam, kassierte von Österreichs Europacupstartern mehr. Mit Antrittsgage, Prämien für die bisher 13 Punkte und dem Bonus für den Aufstieg als Gruppensieger haben die Athletiker 5,756 Millionen Euro eingespielt – das ist mehr, als Rapid und Sturm Graz in der höher dotierten Europa League verdient haben. Die Wiener stehen aktuell bei 4,26 Millionen Euro, Sturm Graz bei 3,84 Millionen Euro.

Die vielen Punkte zahlten sich für den LASK aus. Die Gruppengegner waren bei Weitem nicht so stark – aber ob Rapid und Sturm eine Klasse tiefer ebenso viele Zähler geholt hätten? Dank der Europacuperfolge der vergangenen Jahre hatte der LASK einen Startvorteil: Die Athletiker wurden aus dem ersten Topf gezogen und bekamen drei nominell schwächere Gegner zugeteilt. Rapid wäre in der Europa Conference League im zweiten Topf gelegen, Sturm nur im vierten.

Gegner kommt kalt nach Kärnten

HJK Helsinki wurde dem LASK aus Topf 3 zugelost. Die Finnen kommen "kalt" nach Klagenfurt: Am 31. Oktober fixierte der Rekordmeister den 31. Titel, seitdem wurden nur noch die beiden Europacuppartien gegen Maccabi Tel Aviv (0:3) und Alashkert (1:0) bestritten. Während es für den Gruppendritten mit dem Schlusspfiff in den Urlaub geht, wird es für den LASK am Sonntag noch einmal ernst: Gegner Austria Wien hat auf Platz sechs vier Punkte Vorsprung.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Günther Mayrhofer

Redakteur Sport

Günther Mayrhofer

0  Kommentare 0  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung