Lade Inhalte...

Landespolitik

Gebühr auch ohne Aufnahmetest: AK kritisiert Uni

17. Februar 2016 00:04 Uhr

Gebühr auch ohne Aufnahmetest: AK kritisiert Uni
Johann Kalliauer (AKOÖ-Präsident)

LINZ. 50 Euro sind auf jeden Fall zu bezahlen – Vizerektor: Kommt den Studierenden zugute.

Wer ab Herbst an der Kepler-Uni ein Studium der Wirtschaftswissenschaft oder Sozialwirtschaft beginnen will, muss 50 Euro Anmeldegebühr zahlen und sich einem Auswahlverfahren stellen (die OÖNachrichten berichteten). Die Arbeiterkammer kritisiert dies nun scharf: "Ich fordere die Kepler-Uni auf, diese Anmeldegebühr nicht einzuheben", sagt Oberösterreichs AK-Präsident und SPÖ-Landeschef Johann Kalliauer.

Auf 800 Anfängerplätze ist das Fach Wirtschaftswissenschaft begrenzt, auf 260 Sozialwirtschaft. Was Kalliauer dabei "inakzeptabel" findet: Die 50 Euro behält die Uni auf jeden Fall ein, auch wenn es weniger Bewerber als Studienplätze gibt und deshalb gar kein Aufnahmetest durchgeführt wird. In den vergangenen Jahren habe die Zahl der Bewerber nie jene der Studienplätze überschritten, sagt Kalliauer, der deshalb von einer "versteckten Studiengebühr" spricht. Gerade eine öffentliche Universität wie die Kepler-Uni müsse Maßnahmen verhindern, die "erst wieder Kinder aus bildungsfernen Schichten vom Studium abhalten".

"40 Prozent ohne Prüfung"

"Zu viele Studierende legen über Jahre keine Prüfung ab, in den Wirtschaftswissenschaften 40 Prozent", sagt Andreas Janko, Vize-rektor für Lehre: "Wer sich einen Studienplatz sichern will, muss sein Interesse unter Beweis stellen. Die Kritik der AK ist in diesem Zusammenhang nicht nachvollziehbar." Alleine die Ankündigung von Eingangsprüfungen habe auch zu einer Verbesserung der Studienleistungen geführt. "Moderate Kostenbeiträge" hätten dabei auch einen Lenkungseffekt. Eine vorwiegend aus Steuermitteln finanzierte Uni müsse auch darauf bedacht sein, "ihre Leistungen auf jene zu fokussieren, die am Studium interessiert sind", sagt Janko.

Kalliauer könnte noch eine Regelung im Uni-Gesetz akzeptieren, wonach die Gebühr wie eine Kaution bei nicht abgehaltenen Tests zurückgezahlt wird. Bereits das Registrierungsverfahren verursache "nicht unerhebliche Kosten", hält dem Janko entgegen.

Die Uni behalte das Geld auch nicht für sich, sagt Janko: "Mit der ÖH ist vereinbart, dass Gebühren, die nicht für Tests benötigt werden, ausschließlich für Maßnahmen im Interesse der Studierenden eingesetzt werden." (bock)

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare expand_more 8  Kommentare expand_less