Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gebühr auch ohne Aufnahmetest: AK kritisiert Uni

17. Februar 2016, 00:04 Uhr
Gebühr auch ohne Aufnahmetest: AK kritisiert Uni
Johann Kalliauer (AKOÖ-Präsident) Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. 50 Euro sind auf jeden Fall zu bezahlen – Vizerektor: Kommt den Studierenden zugute.

Wer ab Herbst an der Kepler-Uni ein Studium der Wirtschaftswissenschaft oder Sozialwirtschaft beginnen will, muss 50 Euro Anmeldegebühr zahlen und sich einem Auswahlverfahren stellen (die OÖNachrichten berichteten). Die Arbeiterkammer kritisiert dies nun scharf: "Ich fordere die Kepler-Uni auf, diese Anmeldegebühr nicht einzuheben", sagt Oberösterreichs AK-Präsident und SPÖ-Landeschef Johann Kalliauer.

Auf 800 Anfängerplätze ist das Fach Wirtschaftswissenschaft begrenzt, auf 260 Sozialwirtschaft. Was Kalliauer dabei "inakzeptabel" findet: Die 50 Euro behält die Uni auf jeden Fall ein, auch wenn es weniger Bewerber als Studienplätze gibt und deshalb gar kein Aufnahmetest durchgeführt wird. In den vergangenen Jahren habe die Zahl der Bewerber nie jene der Studienplätze überschritten, sagt Kalliauer, der deshalb von einer "versteckten Studiengebühr" spricht. Gerade eine öffentliche Universität wie die Kepler-Uni müsse Maßnahmen verhindern, die "erst wieder Kinder aus bildungsfernen Schichten vom Studium abhalten".

"40 Prozent ohne Prüfung"

"Zu viele Studierende legen über Jahre keine Prüfung ab, in den Wirtschaftswissenschaften 40 Prozent", sagt Andreas Janko, Vize-rektor für Lehre: "Wer sich einen Studienplatz sichern will, muss sein Interesse unter Beweis stellen. Die Kritik der AK ist in diesem Zusammenhang nicht nachvollziehbar." Alleine die Ankündigung von Eingangsprüfungen habe auch zu einer Verbesserung der Studienleistungen geführt. "Moderate Kostenbeiträge" hätten dabei auch einen Lenkungseffekt. Eine vorwiegend aus Steuermitteln finanzierte Uni müsse auch darauf bedacht sein, "ihre Leistungen auf jene zu fokussieren, die am Studium interessiert sind", sagt Janko.

Kalliauer könnte noch eine Regelung im Uni-Gesetz akzeptieren, wonach die Gebühr wie eine Kaution bei nicht abgehaltenen Tests zurückgezahlt wird. Bereits das Registrierungsverfahren verursache "nicht unerhebliche Kosten", hält dem Janko entgegen.

Die Uni behalte das Geld auch nicht für sich, sagt Janko: "Mit der ÖH ist vereinbart, dass Gebühren, die nicht für Tests benötigt werden, ausschließlich für Maßnahmen im Interesse der Studierenden eingesetzt werden." (bock)

mehr aus Landespolitik

Neos zum Förderbericht des Landes: "Halbieren wir die Parteienförderung"

Abriss, Neubau: Millionenprojekt der FH in Hagenberg

Josef Pühringer: "Uns hat den Wahltermin vorher ja niemand gesagt"

Stefan Kaineder: „Dann werden wir den Kampf verlieren“

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Linz2013 (3.686 Kommentare)
am 18.02.2016 08:54

Die AK hat hier kein Recht sich aufzuregen. Arbeitnehmer sind dort Zwangsmitglieder und müssen montaglich 0,5% des Gehalts/Lohnes bei der AK abliefern. Die AK bezahlt damit u. a. die Sonderpensionen ihrer ehem. Angestellten und Konzerte zum Vergnügen für das gemeine Volk, um es bei Laune zu halten.

lädt ...
melden
antworten
registrierkasseoberrolandsax (405 Kommentare)
am 17.02.2016 14:18

Mein Punkt: entweder € 50,-- alle oder niemand, als andere verstößt, glaube ich, gegen den Gleichheitsgrundsatz.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.294 Kommentare)
am 17.02.2016 14:03

Herr Kalliauer: bitte reden sie nicht über Gebühren, ihre Herrlichkeit wird durch Zwangsabgaben finanziert, der allgemeine Nutzen der AK für 90% der Beitragsverpflichteten erschließt sich mir nicht. AK als Lebensmitteltester? Und hier geht es um 50 Euro, EINMALIG!!!!!!

lädt ...
melden
antworten
alexius001 (2.214 Kommentare)
am 17.02.2016 13:12

wenn sich ein vermeintlicher student eîne stange tschik um 80 euro leisten kann, wird er auch die 50 euro für die uni aufbringen können!

lädt ...
melden
antworten
gscheidle (4.118 Kommentare)
am 17.02.2016 10:49

Zitat Kalliauer:
Kinder aus "bildungsfernen Schichten" ( ansich eine Herabwürdigung) werden ohnehin selten studieren! Ich glaube 50 € werden sogar in "solchen Kreisen" aufzubringen sein!
Vielleicht kommen diese Herrschaften auch noch drauf, dass nicht immer alles gratis sein kann.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.02.2016 07:30

Ziel ist, Bildung unabhängig von der Herkunft zu ermöglichen, dagegen kann nichts eingewendet werden. Und dass aus diesen Familien nicht studiert Weden kann, dieses Schicksal sollte wirklich aufgebrochen werden.

lädt ...
melden
antworten
trude (1.258 Kommentare)
am 17.02.2016 10:24

@Gerade eine öffentliche Universität wie die Kepler-Uni müsse Maßnahmen verhindern, die "erst wieder Kinder aus bildungsfernen Schichten vom Studium abhalten".
Wegen 50,-- Euro werden Diese vom studieren abgehalten. So ein Blödsinn! Gerade der Herr Präsident müsste ja wissen, was man heute für dieses Geld bekommt. In den Lokalen, in denen er verkehrt, gerade mal eine Vorspeise und ein Seiderl Bier. So schauts aus!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.02.2016 07:27

Eben, in den Lokalen, in denen Seinesgleichen oft verkehren.

Gerade als Student gings mir gelegentlich so, dass ich ein Medikament absetzte, weil ich die Rezeptgebühr nicht aufbrachte.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen