Lade Inhalte...

Schau aufs Land

Das grüne Klassenzimmer im Zeichen der Wildbienen

24. Mai 2019 00:04 Uhr

Das grüne Klassenzimmer im Zeichen der Wildbienen
Das Leben von Wildbienen zu beobachten, kann faszinierend sein. Die Skabiosen-Furchenbiene rechts im Bild repräsentiert nur eine von 450 heimischen Arten.

WELS. Schau aufs Land: Die Biologin Gudrun Fuß machte Schüler des Integrativen Schulzentrums (ISZ) in Wels mit den wildlebenden Verwandten der Honigbienen bekannt.

Ganz im Zeichen der Bienen standen die vergangenen Wochen im ISZ Dr. Schärf Schule. Konkret sind es die wildlebenden Verwandten der Honigbienen, die bei einem vom Land OÖ geförderten Schulprojekt des Grünen Klassenzimmers den Integrationsschülern präsentiert wurden. Den Auftakt des Projektes bildete die "Wildbienen & Hummel Ausstellung" des Naturschutzbundes, die mit Unterstützung der Welser Messe zustande kam. Bei der abwechslungsreichen Insektenschau erfuhren die Kinder von der Biologin Gudrun Fuß viel Wissenswertes über die Lebensweise von Wildbienen: "430 verschiedene Arten gibt es allein in Oberösterreich. Von den meisten Menschen unbemerkt, bestäuben sie emsig und sehr effektiv Blüten. Nektar und Pollen benötigen sie für sich und ihren Nachwuchs als Nahrung", schildert die Biologin.

Die Kinder durften auch selbst in die Rolle der Bienen schlüpfen und Blüten bestäuben. Anstatt mit Nektar wurden die Mädchen und Buben am Ende jedoch mit Gummibärchen belohnt.

Die dritte Integrationsklasse tauchte noch tiefer in die Materie ein. Sie beschäftigte sich mit den Herausforderungen und den Gefahren, die Wildbienen meistern müssen. Um die Tiere bei der Nistplatzsuche zu unterstützen, wurde von jedem Schüler aus einer Dose eine eigene Nisthilfe für zu Hause gebaut. Diese werden zwar nur von gängigen Arten wie der Gehörnten Mauerbiene bezogen. Sie bieten aber die Möglichkeit, Wildbienen hautnah zu beobachten:. "Sie sind sehr friedfertig", versichert die Biologin.

Den Abschluss des Projektes bildete ein Besuch in der Freizeitanlage Wimpassing. Geplant war, die Insekten beim Blütenbesuch und Nestbau zu beobachten. Das nasskalte Wetter machte den Jungforschern aber einen Strich durch die Rechnung. Bei solchen Temperaturen lassen sich auch die fleißigsten Wildbienen kaum blicken.

Mit den Kindern der Volksschule Puchberg arbeitet Fuß bereits an einem weiteren Projekt: "Dabei geht es um Streuobstwiesen", verrät die Biologin. (fam)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Schau aufs Land

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less