Lade Inhalte...

Chronik

Nach Tod eines Rekruten: Verfahren gegen Staat eingeleitet

21. Juli 2021 00:04 Uhr

WIEN. Nach dem Tod eines Rekruten 2017 in Horn hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) ein Verfahren gegen Österreich eingeleitet.

Der 19-jährige Soldat war am 3. August 2017 auf einem Fußmarsch nahe der Kaserne in Horn (NÖ) zusammengebrochen und starb später im Spital - zum Archivbericht.

Todesursache war laut Obduktion eine Überhitzung des Körpers. Bei einer Blutuntersuchung wurde zudem ein akuter Infekt festgestellt, der zu einer Sepsis geführt hatte. Gegen vier Soldaten wurde anschließend wegen grob fahrlässiger Tötung sowie Vernachlässigung der Obsorgepflicht nach dem Militärstrafgesetz ermittelt. Die Anklagebehörde kam aber zum Schluss, dass sie gegen keine Vorschriften verstoßen hätten.

Laut dem Anwalt der Mutter des Verstorbenen, Helmut Graupner, erhält die Bundesregierung "Gelegenheit, die Vorfälle zu rechtfertigen". Geklärt werden müsse insbesondere, "warum die Justiz das von der Mutter vorgelegte Gutachten eines renommierten Infektiologen und Notfallmediziners ignoriert hat".

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less