Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wels: Lärmschutz-Ausbau startet in Wimpassing

Von Valentin Bayer, 05. Dezember 2023, 05:06 Uhr
Wels: Lärmschutz-Ausbau startet in Wimpassing
Der Schwerverkehr auf der Autobahn im Westen und Norden von Wels belastet seit Jahren die Anrainer. Bild: Matthias Lauber

WELS. Baustart entlang der Westspange soll 2026 erfolgen, in den anschließenden acht bis zehn Jahren folgen Gebiete in Wels-Nord.

Erstmals stellten gestern Bürgermeister Andreas Rabl (FP) und Mobilitätsstadtrat Stefan Ganzert (SP) einen konkreten Zeitplan für den Ausbau des Lärmschutzes an den Welser Autobahnen vor: Die Asfinag startet mit Wimpassing ab 2026. In den anschließenden acht bis zehn Jahren sollen die Abschnitte in Wels-Nord folgen.

Insgesamt trägt die Stadt in den kommenden Jahren 7,5 Millionen Euro bei. In der nächsten Sitzung Anfang Dezember beschließt der Gemeinderat voraussichtlich die Finanzierung für den ersten Teil über rund 710.000 Euro. Die Gesamtkosten für den ersten Abschnitt belaufen sich auf 6,1 Millionen Euro.

Lärmschutzwände und Flüsterasphalt

Die Lärmschutzwände in Wimpassing errichtet die Asfinag im Zuge der Sanierung der Tunnelanlagen Noitzmühle und Steinhaus bis zum Voralpenkreuz auf der A8 und der A1. Abschnittsweise soll auch "Flüsterasphalt" aufgebracht werden, der den Lärm weiter reduziert.

Mit dem Projekt werden langjährige Forderungen mehrerer Bürgerinitiativen erfüllt. "Die Bürger haben einen Zeithorizont, nach Fertigstellung sollte die Lebensqualität deutlich verbessert werden", sagt Bürgermeister Andreas Rabl.

Auslöser für die Lärmschutz-Offensive ist ein Gutachten der Asfinag aus dem Vorjahr, laut dem neben Wimpassing auch in Puchberg, Niederthan, Oberthan und Höllwiesen mehrere Gebäude aufgrund der Lärmbelastung "schutzwürdig" sind. "Ab 2026 werden wir Jahr für Jahr weitere Projekte durchziehen", sagt Mobilitätsstadtrat Stefan Ganzert (SP). Wo bisher keine Lärmschutzwände vorhanden sind, zum Beispiel in Puchberg, könnten die neuen Anlagen die Belastung laut Ganzert um bis zu zehn Dezibel reduzieren.

Wels: Lärmschutz-Ausbau startet in Wimpassing
Der Schwerverkehr auf der Autobahn im Westen und Norden von Wels belastet seit Jahren die Anrainer.
mehr aus Wels

Welser Wirt rechnet mit Rückkehr von früheren Mitarbeitern aus der Industrie

Reger Andrang bei der Tafel OÖ und Rotkreuz-Märkten auch im Sommer

Mutter und 2 Kinder (7, 9) bei Unfall in Thalheim verletzt

Brot und Spiele: Warum sich Wels als Eventhauptstadt etablieren will

Autor
Valentin Bayer
Redakteur Oberösterreich
Valentin Bayer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen