Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Professionelle Helfer in allen Lagen: Höhenretter sind einsatzbereit

Von Michaela Krenn-Aichinger, 08. März 2024, 05:45 Uhr
Professionelle Helfer in allen Lagen: Höhenretter sind einsatzbereit
Gallspach wurde im Vorjahr Höhenretter-Stützpunkt, zehn Feuerwehrmänner absolvierten die Ausbildung. Bild: BFKDOGR

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Feuerwehren im Bezirk Grieskirchen wurden im Vorjahr zu 2432 Einsätzen gerufen. Die erfolgreiche Nachwuchsarbeit beweist ein Plus von 53 neuen Jugendmitgliedern.

Die Höhenretter der Freiwilligen Feuerwehr Gallspach helfen Menschen aus ganz besonderen Notsituationen und retten Verletzte aus großen Höhen oder Tiefen wie einem Schacht. Dafür ist neben Schwindelfreiheit auch eine umfangreiche Zusatzausbildung notwendig, die zehn Kameraden absolviert haben. Seit Oktober ist der Höhenretter-Stützpunkt in Betrieb. Am Mittwochnachmittag demonstrierten die Höhenretter Medienvertretern ein Einsatzszenario und holten einen "Verletzten" vom Gallspacher Feuerwehrturm.

Präsentiert wurde bei der Jahresbilanz-Pressekonferenz des Bezirksfeuerwehrkommandos Grieskirchen auch eine neue sogenannte AB-Mulde, ein neues Stützpunktgerät der FF Wallern, das bei Batteriebränden von Elektrofahrzeugen eingesetzt wird. Denn beginnt ein Auto-Akku einmal zu brennen, kann der Brand Tage dauern. Das Fahrzeug wird in diesen speziellen Container gehoben, der mit Wasser geflutet wird.

Professionelle Helfer in allen Lagen: Höhenretter sind einsatzbereit
Der größte Einsatz im Vorjahr bei einem Tischlerei-Brand in Taufkirchen/Tr. Bild: BFKDOGR

440 Brandeinsätze

Bezirksfeuerwehrkommandant Herbert Ablinger berichtete über ein einsatzreiches Jahr 2023 der insgesamt 67 Feuerwehren im Bezirk. "Der größte Einsatz im Vorjahr war der Brand in der Tischlerei Klostermann in Taufkirchen, bei dem es gelang, das Bürogebäude zu retten", sagte Ablinger. Der Brandstifter konnte bis dato nicht gefasst werden. Insgesamt gab es 440 Brand- und fast 2000 technische Einsätze. Gefordert waren die Feuerwehrleute auch bei Unwettern mit Sturm und Starkregen und dem außergewöhnlichen Schneeereignis Anfang Dezember.

Mit Ende 2023 gab es im Bezirk 5787 Feuerwehrmitglieder. "Das bedeutet, dass jeder 11. Einwohner des Bezirks Mitglied einer Feuerwehr ist", sagte Ablinger. Besonders erfreulich ist der Zuwachs bei der Jugend um 53 auf 744 Mitglieder. Im Aktivstand gibt es einen Rückgang um 70 auf 3956 Aktive. Bemerkbar machen sich nun die geburtenstarken Jahrgänge der 1960er-Jahre, die jetzt nach und nach nicht nur ihre Berufslaufbahn beenden, sondern auch in die "Feuerwehrpension" gehen.

Insgesamt haben die Feuerwehrleute im Bezirk 621.000 Stunden aufgewendet. "Das entspricht einem Unternehmen mit 359 Vollzeitarbeitskräften", rechnete Ablinger vor.

Landesfeuerwehrkommandant Robert Mayer präsentierte unter anderem ein bemerkenswertes Ergebnis aus der Bundesstatistik, wonach im Vorjahr 77 Prozent der Neuaufnahmen Mädchen und Frauen waren, ein Jahr davor waren es 60 Prozent gewesen. "Diese Entwicklung freut mich ganz besonders. Jene Frauen, die sich für die Feuerwehr interessieren, kommen, um dabeizubleiben", sagte Mayer.

Im Bezirk Grieskirchen sind 560 Mitglieder oder 9,2 Prozent weiblich.

mehr aus Wels

Die Kultur im Landl blüht wieder zwei Wochen lang

Kinderhort Pernau droht Schließung: Ganztagsschule in der VS als Ersatz

Welser Ingenieur und Erfinder erhält EU-Patent für Schwimmseilbahn

Nach Verkehrsunfall flogen in Wels die Fäuste

Autorin
Michaela Krenn-Aichinger
Lokalredakteurin Wels
Michaela Krenn-Aichinger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen