Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. November 2018, 08:31 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 19. November 2018, 08:31 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Zu hohe Schulden, kein Käufer: Das Cityplexx hat zugesperrt

STEYR. Seit gestern werden im Cityplexx Steyr keine Filme mehr gezeigt, und zwar für immer. Die Bemühungen, einen Käufer für das Kino zu finden, waren erfolglos.

Zu hohe Schulden, kein Käufer: Das Cityplexxx hat zugesperrt

Nur ein schlichter Zettel weist darauf hin, dass das Steyrer Cityplexxx für immer geschlossen bleibt. Bild: Kurt Daucher

Am Dienstag stellte Rechtsanwalt Wilfrid Wetzl im Namen von Horst Röber den Konkursantrag. Seit gestern werden im 7-Säle-Kino an der Stelzhamerstraße keine Filme mehr gezeigt. Am Glas der Eingangstür hängt ein kahler, weißer Zettel, darauf ist ein einziges Wort gedruckt: „Geschlossen“. An eine Fortführung des Betriebs sei nicht gedacht, stellt Wetzl im Gespräch mit den OÖNachrichten klar. 19 mehrheitlich geringfügig Beschäftigte verlieren ihre Jobs.

Die Gründe für den Konkurs: Kino-Betreiber Horst Röber ist seit zwei Jahren schwer krank und daher nicht mehr in der Lage, den Betrieb zu führen. Alle Bemühungen, einen Käufer und Nachfolger zu finden, sind gescheitert. Der einzig ernsthafte Interessent, die Star Movie Gruppe der Brüder Obermayr, ist vor rund einem Jahr schon abgesprungen. Sie errichtet nun in Dietachdorf einen neuen Kinopalast.

Finanziell zu schaffen gemacht hat Röber nicht zuletzt die Aufforderung der Stadt, Lustbarkeitssteuern in der Höhe von fast 240.000 Euro nachzuzahlen. Das Cityplexx hatte er allerdings in der Überzeugung gebaut, diese Abgaben nicht zahlen zu müssen. Wetzl hat zuletzt erfolgreich gegen die Vorschreibung berufen. Ein Großteil der Ansprüche der Stadt sei für verjährt erklärt worden, so der Anwalt.

Röber hatte in den Bau des Kinos 3,5 Millionen Euro investiert. Um eine solche Investition tätigen zu können, musste er einiges an Immobilien verpfänden. Mit dem Konkurs steht er vor den Trümmern seines Lebenswerks. Laut Kreditschutzverband von 1870 beläuft sich die Höhe der Schulden auf 2,04 Millionen Euro.

Bürgermeister Gerald Hackl bedauert die Schließung des letzten Steyrer Kinos. Vor allem tue es ihm für Kinobetreiber Röber leid, sagt er. Er wolle aber auch klarstellen, dass der Konkurs nichts mit der ausständigen Lustbarkeitsabgabe zu tun habe.

Was mit dem Gebäude, das auf städtischem Grund gebaut ist, passiert, ist derzeit noch ungewiss. Der Masseverwalter wird versuchen, trotz der widrigen Umstände einen Käufer dafür zu finden. Die Chancen dafür sind jedoch als äußerst gering einzuschätzen. Wetzl vermutet, dass das Cityplexx letztlich gar der Stadt zufallen könnte.

 

KinoKultur begibt sich auf Herbergssuche

Schwer betroffen von der Schließung des Cityplexx zeigt man sich auch bei der KinoKultur Steyr. Die Initiative, die von einer Schülergruppe des BG Werndlpark getragen wird, macht als Nachfolger von „Der gute Film“ Filmkunststücke bestes Programmkino. „Wir arbeiten da jetzt schon seit fast 40 Jahren mit der Familie Röber zusammen“, sagt Professor Reinhard Brandstetter. Dass nun das Kino geschlossen werden musste, sei zutiefst traurig. Die Kinokultur ist nun auf der Suche nach einem neuen Veranstaltungsort, am besten in Steyr.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Kurt Daucher 27. Januar 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Das schreckliche Geheimnis des Sternleitenhofes

Die ärgste in Österreich begangene Bluttat hinterlässt im Jahr 1947 elf Leichen auf einem Bauernhof.

Die Jagd nach dem Staubkorn in der Hightech-Halle

STEYR. Eröffnungsgäste bei Burg-Design waren von der saubersten Industriehalle fasziniert.

Waschbär bittet um Geld: Stadt ärgert Spendensammlung des Naturparks

WAIDHOFEN. Eindringlich um Spenden bittet Naturparkchef Andreas Plachy auf der Homepage, um die Tiere über ...

BIM stellt gegen eigenen Gemeindevorstand Misstrauensantrag

MOLLN. Der Machtkampf in der Mollner Bürgerliste eskaliert weiter.

260 Einsatzkräfte übten im Tunnel den Ernstfall

KLAUS AN DER PYHRNBAHN. Ein Lastauto ist im Autobahntunnel in Brand geraten – das war die Übungsannahme ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS