Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

In Timelkam gibt es jetzt ein Revital-Geschäft

01. Dezember 2022, 12:37 Uhr
Umweltlandesrat Stefan Kaineder (Grüne, li.) und Bürgermeister Johann Kirchberger (SPÖ, 2. v. r.) bei der Eröffnung Bild: Volkshilfe Oberösterreich (honorarfrei)

TIMELKAM. Der Handel mit gebrauchten Waren schont die Umwelt und hilft Menschen.

Die Volkshilfe eröffnete am Mittwoch  in Timelkam einen neuen Revital-Concept Store. Anwesend waren unter anderem Bürgermeister Johann Kirchberger (SPÖ) und Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder (Grüne).

Die Vielfalt im neuen Revital-Standort ist groß: Neben Bekleidung werden auch Bücher, Spielzeug, Elektrogeräte, Sport- und Freizeitartikel sowie Antiquitäten angeboten. Alle angebotenen Waren werden einer strengen Qualitätskontrolle unterzogen, bevor sie in den Shop zum Verkauf kommen. Bei der Volkshilfe kann jede und jeder einkaufen. Es braucht keinen Mitglieds-Ausweis oder dergleichen. „Wer zur Volkshilfe kommt, kauft mit gutem Gewissen ein. Denn hier wird die Laufzeit von Produkten verlängert, mit günstigen Preisen die Armut bekämpft und außerdem zur Integration am Arbeitsmarkt beigetragen“, so Bereichsleiter Fred Edlinger.

Landesrat Kaineder hob bei seinem Besuch die Vorteile hervor, die der Einkauf im neuen Revital-Store mit sich bringt. „Zum einem kauft man hier Einzelstücke, die dadurch einen ganz besonderen Wert bekommen", sagte Kaineder. "Gleichzeitig schone ich durch den Kauf von Second-Hand-Waren die Umwelt und das Klima. Und durch meinen Einkauf ermögliche und erleichtere ich indirekt Menschen den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt."

Michael Schodermayr sieht als Vorsitzender der Volkshilfe Oberösterreich den Menschen in das Konzept des neuen Concept Stores ideal eingebettet. „Ressourcenmangel, Klimakrise, Krieg und die Teuerungswellen betreffen speziell jene Menschen, denen es vorher schon nicht gut gegangen ist. Hier greift dieses Konzept sehr gut. Wir schaffen Arbeitsplätze und vor allem die Möglichkeit für Menschen, Dinge zu kaufen, die sie sich in einem ‚normalen‘ Geschäft nicht leisten könnten. Und das, ohne diese Kundinnen und Kunden zu Almosenempfängern zu degradieren“, erklärte Schodermayr. 

Auf das Thema Kreislaufwirtschaft ging Thomas Anderer, Geschäftsführer des oberösterreichischen Landesabfallverbandes, ein. „Dabei geht es darum, Produkte so zu produzieren, dass wir sie nach der Nutzung nicht wegschmeißen müssen, sondern sie – qualitätsgeprüft und wertgesichert – in Geschäften wie diesem hier in Timelkam wieder in den Kreislauf bringen können. Die Verlängerung des Lebenszyklus ist beim Revital-Konzept das oberste Ziel“, so Anderer. 

 

 

mehr aus Salzkammergut

In Frankenburg entstand eine Wassergenossenschaft

Polizei klärte Firmeneinbrüche: 30-Jähriger verhaftet

Video: Ebenseer springt am Kulm Salzkammergut-Rekord

Der warme Winter hätte der Postalm beinahe das Genick gebrochen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen