Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

In Gmunden gibt es zu viele Tauben

05. Oktober 2022, 18:39 Uhr

GMUNDEN. Die Stadtgemeinde appelliert, die Vögel nicht zu füttern.

Stadttauben gehören genauso zu Gmunden wie Schwäne, doch derzeit machen sie Probleme. Sie vermehren sich viel zu stark. Das führt nicht nur dazu, dass ihr Kot viele Plätze wie etwa die Sitzbank vor dem SPAR an der Esplanade verdreckt. Die Tiere leiden auch selbst.

Eine zu hohe Populationsdichte, wie die Traunseestadt sie hat, führt zu Stress im Kampf um Futter und Nistplätze, zu Mangelerscheinungen durch falsches Futter und zu einer Reihe von übertragbaren Viren- und Bakterien-Krankheiten.

Die die Fruchtbarkeit hemmende "Tauben-Pille", wie die Stadt sie früher eingesetzt hat, ist mittlerweile in Österreich nicht mehr zulässig. Deshalb gibt es nur ein Mittel, den Zuwachs zu stoppen und dabei ist die Mithilfe der Bevölkerung gefragt: "Bitte hören Sie auf, Tauben zu füttern!", appelliert die Stadtgemeinde. "Denn das Füttern ist der Anfang allen Übels."

Stadttauben sind Körner- und Samenfresser, die Grünflächen aufsuchen und die auf Äcker, Wiesen und in Wälder am Stadtrand auspendeln, um Nahrung zu finden. Füttert man sie in der Stadt, verlernen sie dieses natürliche Verhalten und gieren nach Futter vom Menschen, das in der Regel alles andere als artgerecht ist.

mehr aus Salzkammergut

Klimaschutz: Gemeinden machen sich auf den Weg

Brand in Partyraum breitete sich auf Dachstuhl aus

Vöcklabrucker bereits zum zweiten Mal Vizeweltmeister der Pizzabäcker

Sechs-Millionen-Euro-Loch zu stopfen: Gmunden baut "vorerst" kein Parkdeck

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen