Lade Inhalte...

Salzkammergut

AK Vöcklabruck hat im ersten Halbjahr mehr als 4,3 Millionen Euro erkämpft

26. Juli 2021 00:04 Uhr

AK Vöcklabruck hat im ersten Halbjahr mehr als 4,3 Millionen Euro erkämpft
AK-Vöcklabruck-Bezirksstellenleiter Michael Weidinger

VÖCKLABRUCK. AK-Bezirksstellenleiter Weidinger rät: Unbedingt Arbeitszeitaufzeichnungen führen!

4.319.188 Euro erkämpfte die AK Vöcklabruck im ersten Halbjahr für die Beschäftigten im Bezirk im Arbeits- und Sozialrecht. Die Themen reichen von unzumutbaren Arbeitsbedingungen über ungerechte Pflegegeldeinstufungen bis zu falschen Abrechnungen. Wie wichtig genaue Arbeitszeitaufzeichnungen sind, zeigt der Fall einer Reinigungskraft aus dem Bezirk Vöcklabruck. "Falls Probleme auftauchen, helfen jedenfalls unsere Expertinnen und Experten gerne weiter", sagt AK-Präsident Johann Kalliauer.

Die Rechtsberater der AK-Bezirksstelle haben alle Hände voll zu tun. Im ersten Halbjahr führten sie 3168 Beratungen durch. Neben zahlreichen Telefon- und E-Mail-Beratungen kamen 1167 AK-Mitglieder mit ihren Problemen zum persönlichen Beratungsgespräch.

Ein exemplarischer Fall: Die Mitarbeiterin einer Reinigungsfirma wandte sich an die AK-Bezirksstelle, um ihre Abrechnungen überprüfen zu lassen. Die Beträge für die Zuschläge hatten sie stutzig gemacht. Bei Durchsicht der Unterlagen stellten die Rechtsexperten der AK fest, dass Nacht-, Über-, Sonntags-, Feiertags- und Mehrarbeitsstunden tatsächlich nicht korrekt abgerechnet worden waren. Als der Arbeitgeber die Forderungen ablehnte, wurde eine Klage eingereicht. Schlussendlich wurde vor Gericht ein Vergleich über 6000 Euro geschlossen. Dabei halfen der Frau insbesondere ihre genauen Aufzeichnungen der geleisteten Arbeitszeit. Doch damit waren die Unannehmlichkeiten für die Reinigungskraft noch nicht vorbei. Das Unternehmen sollte verkauft werden. Daraufhin strebte die Betroffene eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses an. Abermals musste die AK helfend eingreifen, weil der Arbeitgeber dem Anspruch auf neun Monatsentgelte Abfertigung nicht nachkommen wollte. In Folge erreichte man gemeinsam eine einvernehmliche Lösung, bei der auch sämtliche Beendigungsansprüche gewahrt blieben.

AK-Bezirksstellenleiter Michael Weidinger rät: "Bei Ungereimtheiten melden Sie sich bitte sehr rasch bei der AK, denn viele Kollektivverträge haben sehr kurze Verfallsfristen. Wenn diese verstrichen sind, kann nichts mehr nachgefordert werden." Und ein weiterer wichtiger Tipp: "Unbedingt Arbeitszeitaufzeichnungen führen!"

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less