Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:18 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:18 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Gschwandtner gewann Rallye für Elektroautos in Marokko

GSCHWANDT. Bei der "Rive Maroc" ging es aber nicht um Tempo, sondern um Effizienz und Soziales.

Kurt Krautgartner und sein Hyundai Ioniq in der nordafrikanischen Wüste Bild: privat

Früher war Kurt Krautgartner Energieberater. Heute ist der 49-Jährige mit seinem Unternehmen yousoom.com auf Elektromobilität spezialisiert. Er berät Kommunen, Unternehmen und Privatpersonen beim Umstieg auf Elektromobilität. Von den technischen Voraussetzungen bis zur finanziellen Abwicklung.

Fünf Tage durch Marokko

Dass Krautgartner auch selbst ein begeisterter E-Autofahrer ist, versteht sich von selbst. Deshalb zögerte er nicht lange, als er von der „Rive Maroc“ hörte. Eine fünftägige Rallye für Elektroautos durch Marokko: Von Tanger über Casablanca und Marrakesch über den Hohen Atlas bis in die Solarhauptstadt Ouarzazate.

Das Besondere daran: Es ging nicht um stupides Tempobolzen, sondern um möglichst effizientes Fahren sowie um soziales Engagement. (Krautgartner brachte einer Öko-Schule im Hohen Atlas gebrauchte Laptops und Kleiderspenden mit.) „Die Veranstalter der Rallye wollen in erster Linie Bewusstseinsbildung und Werbung für die Elektromobilität betreiben“, sagt der Gschwandtner.

Krautgartners Hyundai Ioniq hat in der Praxis eine Reichweite von 200 Kilometern. Doch weil einige Ladestationen unvorhergesehen geschlossen waren, wurde die Rallye zum Abenteuer. Bei der letzten Etappe war Krautgartner gezwungen, die Reichweite auf 330 Kilometer zu dehnen. Es gelang ihm, indem er konstante 70 km/h fuhr. Als er sein Hotel samt Ladestation erreichte, hatte er immerhin noch Energie für 20 Kilometer im Akku. „Das zeigt, welche Auswirkungen die Fahrweise auf den Verbrauch hat“, sagt er. „Bei Verbrennungsmotoren ist dieses Sparpotenzial viel geringer, weil drei Viertel der Energie in Form von Wärme verpuffen.“

Am Ende wurde Krautgartner mit dem Sieg belohnt. Und fuhr mit seinem Auto wieder zurück nach Österreich.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Edmund Brandner 08. November 2017 - 09:37 Uhr
Mehr Salzkammergut

Baulandwidmung in Hochwasserzone löst in Scharnstein Kontroversen aus

SCHARNSTEIN. Anrainer, Opposition und Experten des Landes wenden sich gegen den Beschluss der ÖVP.

Krankenhaus spendet übrig gebliebene Mittagsmenüs

VÖCKLABRUCK. 20 bis 30 Portionen gehen wöchentlich an den Mosaik-Mittagstisch im Vöcklabrucker ...

Holzknechtnocken am Ufer des Rheins: Touristiker beackern dieses Jahr Köln

BAD ISCHL. Das Salzkammergut präsentiert sich vier Tage lang in der deutschen Millionenmetropole.

Mission Titelverteidigung und die Frage: Wer soll die Laakirchnerinnen schlagen?

LAAKIRCHEN. Faustball-Hallenbundesliga: Am kommenden Samstag geht in Freistadt das Final-3-Turnier der ...

Region Traunsee – Almtal setzt voll auf das Wandern

DESSELBRUNN. Von OÖN unterstütztes Projekt beginnt zu greifen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS