Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. November 2018, 17:18 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. November 2018, 17:18 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Ermittler kommt 25 Jahre nach dem Mordfall Posch nicht zur Ruhe

VÖCKLABRUCK. „Der Mörder von Martina Posch soll nicht ruhig schlafen können.“ Manfred Schmidbauer, ehemaliger Chefermittler in diesem Fall, schmerzt es besonders, dass dieser Mord nach 25 Jahren noch immer ungeklärt ist.

Ermittler kommt 25 Jahre nach dem Mordfall Posch nicht zur Ruhe

Manfred Schmidbauer, der Chefermittler im Mordfall Posch, mit dem Buchautor Norbert Blaichinger. Bild: gh

Am 12. November 1986 verschwindet die damals 17-jährige Martina Posch aus Vöcklabruck-Dürnau. Trotz intensiver Suche durch Freunde und Bekannte, aber auch durch die Vöcklabrucker Gendarmerie, bleibt das Mädchen verschwunden. Zehn Tage später finden zwei Taucher Martina Posch bei der Kienbergwand im Mondsee – erwürgt, in eine grüne Plastikplane eingewickelt. In der Folge beginnen die umfangreichsten Ermittlungen, die es in Oberösterreich zur Klärung eines Mordfalles je gegeben hat.

Generalmajor i. R. Manfred Schmidbauer war damals Leiter der Kriminalabteilung und Chefermittler im Mordfall Posch. „Ich habe 179 Mordfälle bearbeitet, bis auf einen sind alle aufgeklärt.“ Daher schmerze es ihn besonders, dass die Tat an Martina Posch 25 Jahre danach noch ungesühnt ist.

„Wir wissen weder den Tatort noch den Zwischenlagerungsort“, zeigt der Ermittler die größten Probleme bei der Suche nach dem Täter auf. Obwohl mehr als 2000 Befragungen durchgeführt worden sind, gab es keinen einzigen zweckdienlichen Hinweis. „Wir sind überall in der Luft gehängt“, schildert der Kriminalist. Schmidbauer geht davon aus, dass der Täter im unmittelbaren Bekanntenkreis des Opfers zu finden ist.

„Das damals 17-jährige Mädchen hat es verdient, dass ihr Mord aufgeklärt wird“, betont Norbert Blaichinger. Der Publizist und Mitarbeiter der OÖNachrichten befasst sich in seinem neuen Buch „Mysteriöse Kriminalfälle in Oberösterreich“ ausführlich mit dem Mord an dem Vöcklabrucker Mädchen. Unterstützt wurde er bei seinen Recherchen vom damaligen Chefermittler Schmidbauer. „Wir haben gemeinsam die Theorien und die Fragezeichen dahinter besprochen“, sagt der renommierte Kriminalist. „Vielleicht können wir den Ermittlungen einen neuen Schub verleihen“, hoffen die beiden.

Blaichinger behandelt in seinem Buch vier weitere Kriminalrätsel und veröffentlich ein Exklusivinterview mit dem „Rotlichtkönig“ Peter Stolz. Das Buch über ungelöste Kriminalfälle in Oberösterreich wird am Sonntag um 19 Uhr in der Ödmühle in Tiefgraben der Öffentlichkeit vorgestellt. Es umfasst 152 Seiten und ist sowohl im Buchhandel als auch direkt beim Autor unter www.irrseeakademie.com erhältlich.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhard Hüttner 08. November 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Wo einst der Aar noch hauste

GMUNDEN. Lutz Maurers Dreh für Traunstein-Film landete auf Adlerhorst.

Neues Forstliches Bildungszentrum setzt Klimaschutz-Standards

TRAUNKIRCHEN. "Klimaaktiv Gold-Standard": Umweltministerium zeichnet Haus in Traunkirchen aus.

Wie ein Regenbogen, der sich über Vöcklabruck spannt

VÖCKLABRUCK. Internationales Frauentreffen baut seit zehn Jahren Brücken.

Dankeschön für die Integrationsarbeit

VÖöCKLABRUCK. Vöcklabruck zeichnet vier Personen bzw. Organisationen mit einem Preis aus

Roither Kirche in Ebensee wird saniert

EBENSEE. 2019 feiert die Pfarre das 50-jährige Bestehen der Bruder-Klaus-Kirche.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS