Lade Inhalte...

Nachrufe

Der Tod der Fischerwirtin

Von Bert Brandstetter  15. Mai 2021 00:04 Uhr

Sieglinde Stöglehner

Es war wohl ein gebrochenes Herz. Nichts deutete darauf hin, dass Sieglinde Stöglehner nur wenige Tage nach ihrem Mann Alois sterben sollte.

Dessen Nachruf war eben erst in den OÖN erschienen, als seine Frau Sieglinde die Augen für immer schloss. „Sie wollte einfach nicht mehr“, sagt Tochter Petra, die das auch verstehen kann, waren ihre Eltern doch zeitlebens mehr als andere geradezu aneinandergeschweißt: Sie in der Küche der Fischerstube, er der charmante Mann im Service, der vormittags seinem Beruf als Hauptschullehrer nachging. Die Fischerstube war offiziell Sieglindes Betrieb. Bevor sie damit beginnen konnte, war eine strenge Konzessionsprüfung notwendig. Ein Jahr lang pendelte Sieglinde Stöglehner dazu nach Linz und sie schaffte es als eigentlich ungelernte Kraft ohne spezielle küchentechnische Ausbildung.

Was ihr zugutekam, war ihre Liebe zum Kochen, kombiniert mit der entsprechenden Begabung. 1978 war Eröffnung der Fischerstube in der Bruckmühle in Rainbach ganz klein mit drei Tischen und einer zwölf Quadratmeter großen Küche. Dort zauberte Chefin Sieglinde die allerbesten Variationen von frisch gefangenen Forellen, aber auch andere Gerichte auf die Teller. Bald war die Fischerstube zu klein, ein Ausbau schaffte Erleichterung, vor allem dann der noch später angefügte Wintergarten. 150 Sitzplätze standen zu guter Letzt zur Verfügung..

Vielen Lehrlingen, auch ihren Töchtern und manchen Enkelkindern war Sieglinde während deren Ferialjobs eine strenge, aber nette Lehrmeisterin. Sieglinde tat es für ihr Leben gern. „Die Fischerstube ist mein Leben“, sagte sie oft und es war sie selbst, die sich ab fünf Uhr früh auch um die saubere Tischwäsche kümmerte.

Viel und selbstständig zu arbeiten war Sieglinde nicht fremd. Aufgewachsen als Kind einer Kriegsehe in Freistadt, erlebte sie ihre Mutter als viel beschäftigte Betreiberin einer Sandgrube, zwei ihrer Geschwister starben im Kindesalter. Nach der Schulausbildung wurde Sieglinde Maschinenstrickerin und in der Folge Assistentin des Betriebsleiters der Firma Mäser in Freistadt. Als Alois in ihr Leben trat, war es damit vorbei. Petra, Ulrike und Susanne erweiterten die Familie nach der Hochzeit 1965 und die ganze Familie erlebte die Begeisterung ihres Vaters Alois mit seinen Fischen oben in der Bruckmühle. Es dauerte nicht lange, und die Idee, diese Fische selbst auszukochen und anzubieten, war geboren. 2009 schloss die inzwischen weit über die Grenzen bekannte Fischerstube, Sieglinde und Alois kehrten ganz in ihr Freistädter Haus zurück und fanden neue Freude an ihrem Garten. „Jetzt kann ich ihm zurückgeben, was wir während all der Jahre aneinander vermisst haben“, sagte Sieglinde manchmal.

Dass damit auch ein Jahr mühsamer Pflege ihres schwer erkrankten Mannes verbunden war, beklagte sie nie. Weinend habe Alois oft und oft ihre Hand gestreichelt und getröstet: „Sei nicht traurig, wir haben doch ein so schönes Leben gehabt.“ Bereichert haben ihr Leben die sechs Enkel und der kleine Urenkel Florian. Sie alle und viele Kunden der Fischerstube betrauern ihren Tod.

Artikel von

Bert Brandstetter

Bert Brandstetter
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Nachrufe

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less