Lade Inhalte...

Mühlviertel

Schlagkräftiger Abt zapfte seinen ersten Doppelbock

Von Thomas Fellhofer 15. November 2019 09:32 Uhr

Doppelbock Anstich 
Abt Lukas schlug das Fass gekonnt an. Wolfgang Stempfl von der Akademie Doemens assistierte. 

AIGEN-SCHLÄGL. "Zuhauen kann er, der Lukas", sagten die Gäste des Doppelbock-Anstichs in der Stiftsbrauerei Schlägl, als Abt Lukas Dikany seinen allerersten Bockbieranstich als Prälat des Chorherrenstiftes zelebrierte. Schon nach dem ersten kräftigen Schlag schäumte das flüssige Gold aus dem Fass. 

Der Druck, der auf des Prälaten Schultern lastete, war enorm, nachdem sich im Vorjahr das Fass derart gewehrt hatte, dass sogar Braumeister Reinhard Bayer einschreiten musste, um den Anstich zu einem versöhnlichen Ende zu bringen. Ganz anderes heuer: Ein beherzter Schlag und der Doppelbock schäumte aus dem Spundloch; zwei, drei Sicherheitsschläge, und das Werk war vollbracht. So zapfte Abt Lukas Dikany seinen allerersten Doppelbock als Prälat des Stiftes Schlägl. Als „Ministrant“ fungierte heuer Wolfgang Stempfl, der ehemalige Chef der altehrwürdigen Brauakademie Doemens. Dieser beschrieb den Schlägler Doppelbock als Tiger auf Samtpfoten, der nur bei übermäßigem Genuss seine Krallen ausfahre. Außerdem mahnte er die Mühlviertler, sie mögen die lebendige Braukultur nicht als selbstverständlich geringschätzen: „Ich habe in meiner aktiven Zeit viele Brauereien sterben gesehen, die immer versucht haben, den großen ‚Monokultur-Bieren‘ nachzueifern. Hier im Mühlviertel habt ihr großartige Brauereien, die den Begriff Braukunst noch wirklich leben“. 

Schlagkräftiger Abt zapfte seinen ersten Doppel-Bock

In Aigen/Schlägl (Bezirk Rohrbach) hat der Abt der Stiftsbrauerei erfolgreich seinen ersten Bockbier-Anstich vorgenommen. Außerdem wird das "Bockstacheln" erklärt und welche Mühlviertler Biere in Nürnberg auf der Biermesse Preise abgeräumt haben. Prost!

Bernsteinfarbene Köstlichkeit

Einer, der diese Braukunst tatsächlich beherrscht, ist Braumeister Reinhard Bayer, der auch dem heurigen Doppelbock wieder seine ganz persönliche Note verpasste: „Weiß gekrönt und bernsteinfarben mit orangen Reflexen ist der heurige Doppelbock dicht und doch nicht überladen an Aromen. Vollmundig im Geschmack, begleitet von einer weich abgerundeten Süße“, beschreibt er den 19er Jahrgang des Doppelbocks.

Ein bewegtes Jahr 

Traditionell nutzen die Chorherren den Anstich auch, um Rückschau zu halten: „Wir können heute gleichsam Erntedank feiern für ein ereignisreiches Jahr“, sagte Stiftskämmerer Markus Rubasch. 2019 stand in Schlägl im Zeichen dreier Großereignisse: der Landesgartenschau Bio.Garten.Eden, die 250.000 Besucher in die Stifts-Gemeinde lockte, der Abt-Wahl und des Jubiläums 800 Jahre Stift Schlägl.

Abt Lukas drückte es so aus: „Wir waren in diesem Jahr ein Kloster mitten im Paradies und spürten immer wieder den Auftrag, dieses Paradies zu schützen und zu erhalten.“ Nachhaltigkeit und Regionalität seien Werte, die sich auch im Bier niederschlagen. Dafür arbeiten die Brauerei-Mitarbeiter täglich mit ganzem Herzen. „Ich wünsche uns, dass der neue Doppelbock mundet und uns das Herz erfreut“, sagte der Abt, der sich ein brennendes Herz als persönliches Wappen wählte.

Artikel von

Thomas Fellhofer

Lokalredakteur Mühlviertel

Thomas Fellhofer
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mühlviertel

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less