Lade Inhalte...

Mühlviertel

Umspannwerk Feldkirchen erhöht die Stromsicherheit im Mühlviertel

16. August 2018 00:04 Uhr

Umspannwerk Feldkirchen erhöht die Stromsicherheit im Mühlviertel
Bei der Eröffnung des Umspannwerkes (v.l.): Manfred Hofer (GF Netz Oberösterreich), Stefan Stallinger (EAG-Technikvorstand), Landeshauptmann Thomas Stelzer, Bürgermeister Franz Allerstorfer, Günter Rübig (Spartenobmann Industrie ), Michael Haselauer (Geschäftsführer Netz Oberösterreich GmbH) (Netz OÖ)

FELDKIRCHEN. Durch die Abtragung der 30 kV-Freileitung werden Grundstücke aufgewertet.

Das Thema Energiesicherheit ist im Mühlviertel gerade in aller Munde, zumal die 110 kV-Leitung von Freistadt nach Rohrbach zur Zeit heftig diskutiert wird. Dabei steht außer Frage, dass sichere Energie von allen gewollt wird. Mit der Errichtung eines neuen Umspannwerkes in der Gemeinde Feldkirchen steigt die Energiesicherheit im Land. In der Region, in der in den letzten Jahren immer wieder Leistungsengpässe aufgetreten waren, sind jetzt ausreichend Reserven vorhanden, um eine sichere Versorgung zu gewährleisten und die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Region abzusichern. In die Realisierung des Projektes wurden knapp 10 Millionen Euro investiert.

Wettbewerbsvorteil

"Durch das neue Umspannwerk steigt die Stromsicherheit in der Region spürbar. Das ist ein zentraler Wettbewerbsvorteil, denn Versorgungssicherheit heißt Lebensqualität für die Menschen, die hier wohnen. Es ist aber auch ein Wettbewerbsvorteil für die Unternehmen in der Region", sagte Landeshauptmann Thomas Stelzer anlässlich der Eröffnung. Im Stromnetz-Masterplan des Landes sind all jene Projekte aufgelistet, die in Zukunft für die sichere und leistungsfähige Stromversorgung Oberösterreichs erforderlich sind. Projekt 22 ist die Errichtung des Umspannwerkes Feldkirchen, das mit der Inbetriebnahme abgeschlossen werden konnte. Vom neuen Umspannwerk profitiert in erster Linie die Region Feldkirchen/Aschach, darüber hinaus aber auch die Gemeinden Goldwörth, Walding, Ottensheim, Wilhering und Gramastetten. Notwendig wurde die neue Netzabstützung, weil die Region bisher von Partenstein aus versorgt worden ist. Aufgrund der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in den vergangenen Jahren zeichnen sich seit einiger Zeit aber Versorgungsengpässe ab, denen es entgegenzuwirken gilt.

Grundstücke aufgewertet

In die Realisierung des Projektes wurden knapp 10 Millionen Euro investiert. Errichtet wurde dabei einerseits das Umspannwerk, andererseits wurden auch begleitende Maßnahmen im Mittelspannungsnetz gesetzt: Die Anbindung des 30-kV-Netzes erfolgt über Erdkabel, was in weiterer Folge die teilweise Abtragung von bestehenden 30-kV-Freileitungen und Freileitungsstationen ermöglicht. Dadurch werden Grundstücke aufgewertet und Gewerbebauparzellen freigemacht.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less