Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. September 2018, 16:52 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. September 2018, 16:52 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Bauern pflanzen Bio-Hochland-Erdäpfel

ROHRBACH. Mühlviertler Bio-Hochland-Erdäpfel sollen ab Herbst 2010 in den Regalen der Supermarktkette Spar stehen. Die Bezirksbauernkammer Rohrbach sucht jetzt interessierte Bauern.

Bauern pflanzen Bio-Hochland-Erdäpfel

Mühlviertler setzen (auf) Bio-Erdäpfel. Bild: Weingartner

600 Tonnen Bio-Kartoffeln sollen ab 2010 als Mühlviertler Bio-Hochland-Erdäpfel bei Spar erhältlich sein. Für den Anbau sollen bis Herbst zirka 40 Biobauern gewonnen werden. „Pro Betrieb ist eine Anbaufläche von einem Hektar realistisch. um die Menge von 600 Tonnen zu erreichen, brauchen wir 40 Bauern“, sagt Georg Ecker, Obmann der Bezirksbauernkammer Rohrbach. Die Produktion beginnt zwar erst 2010, aber das Saatgut muss schon heuer im Herbst bestellt werden. Verpackt und vermarktet sollen die Mühlviertler Erdäpfel vorerst über die Erzeugergemeinschaft Eferdinger Landl-Erdäpfel werden. „Ziel ist natürlich, dass sich in absehbarer Zeit eine eigene Erzeugergemeinschaft im Mühlviertel etablieren kann“, sagt Johannes Gahleitner von der Bezirksbauernkammer Rohrbach.

Leichter Einstieg

Die Kooperation mit Landl-Erdäpfel erleichtert den Mühlviertler Landwirten den Einstieg. „Wir sparen uns vorerst teure Investitionen, weil die Eferdinger Lagerung, Endsortierung, Verpackung und Logistik übernehmen“, sagt Ecker. Der Erdäpfel-Anbau in großem Stil bedingt mehr Technik. Saat und Ernte müssen vollautomatisch passieren. Der Mühlviertler Bio-Hochland-Erdapfel soll festkochend sein und pro Kilogramm dem Bauern 50 bis 60 Cent einbringen. Infos: 050 / 6902 - 43 10.

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. April 2009 - 00:04 Uhr
Mehr Mühlviertel

Feuerwehr feierte Fahrzeugsegnung mit Familienfest

SCHWERTBERG. Partnerfeuerwehr kam eigens aus Bonn mit Feuerwehrauto angereist

Schulweg kreuzt geplante Umfahrung Gemeinde bemüht sich um Lösung

Statt einer Unterführung mit Brücke könnte eine Fußgänger-Röhre verwirklicht werden

Altbauer aus dem Mühlviertel mischte bei der Olympiade der Gamsbärte mit

ALTENBERG. 8000 Haare von Gämse oder Dachs verarbeitet Johann Hofer für einen Gamsbart.

Ein Laib Brot als Wegzehrung für die bischöfliche Visitation

NIEDERWALDKIRCHEN. Bischof Manfred Scheuer besucht das Dekanat St.

Familie Birklbauer hat den schönsten Blumenschmuck

FREISTADT. Margit und Franz Birklbauer heißen die Sieger der diesjährigen Blumenschmuck-Aktion in der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS