Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 17. Jänner 2019, 07:49 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 17. Jänner 2019, 07:49 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Neuer Chef für die Linzer FPÖ: Wimmer zog sich überraschend zurück

LINZ. Einen neuen Obmann hat die Linzer FPÖ. Der seit zwölf Jahren an der Spitze stehende bisherige Obmann und Linzer Vize-Bürgermeister Detlef Wimmer (34) trat bei der gestern abgehaltenen Obmannwahl nicht mehr an. Zum neuen Obmann gewählt wurde Stadtrat Markus Hein (46).

Markus Hein

Markus Hein Bild: (Weihbold)

Er habe "nach zwölf Jahren Amtszeit alle selbst gesteckten Ziele in dieser Funktion erreicht", begründete Wimmer den Schritt. An der Aufgabenverteilung im Stadtsenat soll sich aber nichts ändern.

Die Bezirksparteileitung habe auf seinen Antrag hin einstimmig Hein als Bezirksobmann für die nächsten drei Jahre nominiert, teilte Wimmer am Mittwoch in einer Aussendung mit. Der Bezirksparteitag habe Hein am Dienstag mit 91,89 Prozent bestätigt. 

Wimmer lobte Heins Arbeit als Verkehrsstadtrat: "Schon nächstes Jahr wird sich die Verkehrssituation maßgeblich verbessern, wodurch sich Markus Hein auch zeitlichen Freiraum für neue Aufgaben schaffen kann", ist der scheidende Stadtparteichef überzeugt.

Wimmer fiel vor allem durch seine Russland-Politik überregional auf: So nahm er immer wieder an Krim-Foren teil und gilt als einer der Drahtzieher bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags der FPÖ mit der Putin-Partei Einiges Russland.

Hein machte zu Beginn seiner Amtszeit Schlagzeilen, als er die gleich- und heterogeschlechtlichen Ampelpärchen in der Linzer Innenstadt abmontieren lassen wollte - allerdings ohne Erfolg, sie leuchten nach wie vor. Seither ist er als Sachpolitiker im Bereich Verkehr aufgefallen. Hein ist wie Wimmer Mitglied der Burschenschaft Arminia Czernowitz.

Detlef Wimmer trat bei der Obmannwahl nicht mehr an. (Foto: Weihbold)

Kommentare anzeigen »
Artikel 09. Januar 2019 - 11:00 Uhr
Mehr Linz

Suche nach neuen Ticket-Kontrolleuren gestaltet sich schwierig

LINZ. 20.000 Kontrollstunden sind heuer das Ziel - früher waren es bis zu 40.000 pro Jahr.

Linz muss sparen, aber selbst wollen die Polit-Fraktionen auf nichts verzichten

LINZ. Nur die Linzer Neos machen eine Ausnahme und spenden die alljährliche Erhöhung.

Cityrunner Nr. 003 ist neu im Club der Millionäre

LINZ. Vor 17 Jahren in Betrieb genommen, hat die erste Straßenbahn in Linz eine Million Kilometer erreicht.

Tradition, Fantasie, Illusion: KV-Ball erlebt 70. Auflage

LINZ. Bei aller Tradition ist es für den Kaufmännischen Verein und die WKO Oberösterreich ein besonderer ...

Neues Frühstückslokal in Linz

LINZ. Eine Oberösterreicherin und ein Ire haben am Graben ein originelles Restaurant eröffnet.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS