Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Moralischer Tiefschlag": Weiter Debatte um Paschinger Schulungsgelder

Von nachrichten.at/linz, 26. Mai 2023, 17:45 Uhr
Streitfall Schulungsgelder: Keine Einigkeit im Paschinger Gemeinderat Bild: OÖN

PASCHING. Junge Liste trat für komplette Abschaffung der kritisierten Förderung ein. Daraus wurde nichts, stattdessen wurde eine neue Richtlinie beschlossen.

Die Schulungsgelder für politische Mandatare sind weiter ein Aufreger: Dass mit den Stimmen von ÖVP, SPÖ, FPÖ und Liste Böhm nun die Einführung einer „Förderung von Fraktionstätigkeiten“ als konkretisierter Ersatz für die Schulungsgelder beschlossen wurde, kritisiert Peter Öfferlbauer (Junge Liste) scharf.  „Den Mitbürgern die Gebühren zu erhöhen, gleichzeitig aber für die eigene Partei in die Gemeindekassa zu greifen, ist ein moralischer Tiefpunkt sowie ein Schlag ins Gesicht jener, denen es aktuell wirklich schlecht geht“, sagt Öfferlbauer.

Er kündigt an, dass seine Fraktion auf die Förderung verzichten werde, es sei nicht einzusehen warum Pasching zu den wenigen Gemeinden in Österreich gehöre, die sich so eine Sonderförderung leisten. 

"Stehen zu der Entscheidung"

Bürgermeister Markus Hofko (VP) kann die Kritik nicht nachvollziehen, die Gelder dürften nur für definierte Zwecke für die Fraktion, nicht aber für die Partei verwendet  werden. Um Klarheit zu schaffen, sei eine neue Richtlinie zur Förderung von Fraktionstätigkeiten erarbeitet worden, die Direktion Inneres und Kommunales habe diese  als gelungen gelobt. Wie berichtet, hatte Öfferlbauer zuvor Bedenken an der Rechtmäßigkeit der Auszahlung der Gelder geäußert. Ausbezahlt werden die Schulungsgelder in Pasching seit 1959. 

Mehr zum Thema
Linz

Streitfall Schulungsgelder

PASCHING. Die Schulungsgelder für die politischen Mandatare liefern in Pasching weiter Gesprächsstoff. Pasching will die Maßnahme nun prüfen lassen.

Der Betrag von 430 Euro pro Mandatar und Jahr gelte für die laufende Funktionsperiode, diese werde nicht automatisch, sondern nur nach Beantragung sowie Prüfung ausbezahlt, heißt es weiter. Förderungswürdig seien etwa Klausuren und Workshops der Fraktion mit externen Beratern. Magazine zum Zwecke der Wahlwerbung würden entgegen anders lautender Behauptungen nicht darunter fallen. 

Geschulte und motivierte Mandatare seien für die Gestaltung der Gemeinde wichtig, man stehe zu der Entscheidung und der mehrheitlich beschlossenen Förderung, sagt Hofko. Er spricht von einem Zeichen der Wertschätzung.  „Es wurde geprüft, diskutiert, wichtige Richtlinien erstellt und eine Entscheidung getroffen worden. Das ist anzuerkennen und es behindert unsere Zusammenarbeit, wenn Einzelne immer wieder dieselben Themen für sich inszenieren. Das ist Populismus und nicht unser Verständnis von Politik, außerdem sicherlich nicht im Sinne der Paschinger", heißt es vom Ortschef abschließend.

mehr aus Linz

So soll das nächste Stadtentwicklungsprojekt im Franckviertel aussehen

Linzer Busterminal wird saniert

"Schutzschirm über Linzer Grüngürtel aufspannen"

"Stadt der Vielfalt" Publikation mit allen Preisträgern

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Elektrisches_Lichtorchester (22 Kommentare)
am 27.05.2023 09:09

"Geschulte und motivierte Mandatare sind wichtig" - will der Paschinger Bürgermeister damit sagen dass es damit nur in ganz wenigen Gemeinden in OÖ geschulte und motivierte Mandatare gibt? Wie ja bekannt ist kommt die überwältigende Mehrheit der Gemeinden in OÖ ohne Fraktions-Körberlgelder aus!

lädt ...
melden
menschlich (450 Kommentare)
am 27.05.2023 08:07

Ich und ich denke auch viele andere Paschinger haben Populisten satt, die immer nur den Leuten sagen wollen, wie schlimm der Bürgermeister und die Parteien sind, die aber mehrheitlich gewählt wurden. In Pasching, habe ich den Eindruck, dass der Frust einer Person oder Partei (ich weiß nicht, ob das mehr als ein Ehepaar mit ein paar Helfern ist) die gute Zusammenarbeit im Gemeinderat zerstören will um ENDLICH bestimmen zu können. Ist ja schon der Versuch in der

lädt ...
melden
menschlich (450 Kommentare)
am 27.05.2023 08:08

2. Partei.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen