Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mobilitätsparks: Das Lebenswerk von Roland Werthner

Von Reinhold Gruber, 16. Mai 2024, 09:18 Uhr
Dieser Mobilitätspark von Werthner wird in Wien verwirklicht. Bild: Werthner

LEONDING. Der Leondinger Roland Werthner bringt seit Jahrzehnten Menschen in Bewegung. Mit viel Wissen und Erfindergeist.

Es braucht niederschwellige Zugänge, um Menschen, vor allem Kinder und Jugendliche, in Bewegung zu bringen. Davon ist der Leondinger Sportwissenschafter Roland Werthner überzeugt. Dieses Ziel verfolgt der 66-Jährige seit Jahrzehnten.

Mehr als 40 Mobilitätsparks hat er seither gebaut, mehr als 500 Geräte entwickelt, um "mit einem einzigartigen und besonderen Konzept" die notwendige Bewegung in der breiten Masse der Bevölkerung zu verankern. Denn Übergewicht und mangelnde Bewegung sind schon bei Kindern und Jugendlichen große Problembereiche, die sich auch in den älteren Generationen fortsetzen. Auch hier gilt: Vorbeugung ist der bessere Weg.

In seiner Heimatstadt Leonding stehen im jüngsten Park dieser Art in Oberösterreich seit einem Jahr mehr als 30 Stationen in fünf Themenbereichen zur Verfügung. Konzipiert ist auch diese Fitness- und Motorikstrecke als Kombination aus Kreativität, Attraktivität und sportwissenschaftlichen Gesichtspunkten. "Das ist mein Lebenswerk", sagt Werthner, der bereits seinen Sohn Niklas mit an Bord hat. Ein geplanter Mobilitätspark am Gürtel in Wien trägt bereits die Handschrift des Juniors.

Dehnen, Balance und mehr

Neben der leichten Zugänglichkeit von Bewegungsparks, die kostenlos die Möglichkeit bieten, Fitness, Geschicklichkeit und Motorik zu verbessern, ist für Werthner der sportwissenschaftliche Hintergrund das Entscheidende. "Vom Dehnen über Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht bis zu Gleichgewichtstraining und Balancierstrecke können Menschen aller Generationen spielerisch und abwechslungsreich trainieren", sagt Werthner. Denn wichtig sei nicht nur, dass sich Menschen fit halten, sondern dass sie sich auch richtig bewegen.

Roland Werthner schwört auf die Wirkung von Bewegung. Bild: privat

Die Mobilitätsparks im Verständnis von Werthner haben aber auch eine ästhetische Komponente. So wird auch dem Design viel Augenmerk geschenkt, und mit Lichtinstallationen sind die öffentlich zugänglichen Parks auch in den Abendstunden ein Blickfang. Zu sehen ist dies auch in Leonding.

Mit anderen Worten: Über diese Aufmerksamkeit lässt sich auch Interesse erreichen, was dazu führen könnte, dass der Betrachter nächtlicher Lichtspiele auch auf den Geschmack kommt, sich tagsüber dort zu bewegen.

mehr aus Linz

Ehemaliger Linzer Bezirksverwaltungsdirektor verstorben

Luger: "Der Landstraße geht es sehr gut"

6 Verletzte bei Unfall in Neuhofen

Treffpunkt Grätzel: Wie gesund das machen kann

Autor
Reinhold Gruber
Lokalredakteur Linz
Reinhold Gruber
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
transalp (10.249 Kommentare)
am 16.05.2024 12:52

Das sieht echt toll aus 👍
Gute Sache 👍
Wäre auch was für Leonding oder Linz-zB an der Donau in Urfahr??

Bleibt nur zu hoffen, dass diese interessante Anlage dann nicht gleich wieder Vandalen zum Opfer fällt, dumme Jugendliche die aus Langeweile diese Anlage nicht benutzen, aber beschmieren und zerstören.
Hoffen wir mal.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen