Lade Inhalte...

Linz

Die etwas anderen Olympiasieger

Von Herbert Schorn   18. Juni 2018 01:19 Uhr

Dass man nicht nur im Sport zu olympischen Ehren gelangen kann, bewiesen gleich vier Schüler rund um Linz: Sie waren bei österreichweiten Schülerbewerben, genannt Olympiaden, erfolgreich.

„Das logische Denken macht mir Spaß“

"Das logische Denken macht mir Spaß"
Bereits zum zweiten Mal erfolgreich

Viktor Mittermayr, 11, Walding
1. Platz, Mathematik-Mini-Olympiade, 6. Schulstufe

„Mathematik ist mir immer schon leichtgefallen“, sagt Viktor Mittermayr. „Aufgaben, bei denen man logisch denken muss, machen mir Spaß.“ Daher ist es kein Wunder, dass der Schüler des Europa-Gymnasiums Linz-Auhof bei der Mathematik-Mini-Olympiade (offiziell „Känguru der Mathematik“) in der sechsten Schulstufe mit der Höchstpunkteanzahl den ersten Platz belegte. Das schafften insgesamt zwölf Schüler, davon mit Emilia Frei (Gymnasium der Kreuzschwestern, Linz) und Johannes Buchegger (Gymnasium Kirchdorf) zwei weitere Oberösterreicher. Dem Waldinger gelang diese Leistung aber bereits zum zweiten Mal: „Schon in der vierten Klasse Volksschule belegte er landes- und bundesweit Platz eins“, sagt seine Mutter Luiza.

Neben der Mathematik hat Viktor aber noch viele andere Interessen. Er liest gerne, spielt Schlagzeug und geht jede Woche ins Schwimmtraining. Ein Allroundtalent.

Mohammad, der Philosoph aus dem Iran

Mohammad, der Philosoph aus dem Iran
Muttersprache Arabisch, philosophieren auf Deutsch und Englisch: Kein Problem für Mohammad

Mohammad Beheshti, 18
Finalist der Philosophie-Olympiade aus Linz

Mohammad Beheshti hat eine erstaunliche Schulkarriere hinter sich: Als Kind kam der Sohn eines Arztes, der im Spital der Barmherzigen Schwestern arbeitet, nach Linz. Zuhause wird arabisch gesprochen. Nun besucht der 18-Jährige den englischsprachigen Zweig im Europa-Gymnasium Auhof (LISA). Dass er trotzdem auf höchstem Niveau philosophieren kann, bewies er kürzlich. Er schaffte es mit seinem Text bei der Philosophie-Olympiade in Salzburg in das Finale und vertrat Österreich bei der Welt-Olympiade in Montenegro.

Dort schrieb er einen Text zu Immanuel Kant – diesmal auf Englisch. „Es gefällt mir, bei grundlegenden Themen zu schauen, was dahintersteckt“, sagt Beheshti. Beruflich liebt es der Maturant aber handfest: Er will Jus studieren.

„Sprachen interessieren mich einfach“

"Sprachen interessieren mich einfach"
Hörschingerin mit Faible für Italien

Sonja Bogner, 18, Hörsching
Siegerin der Italienisch-Olympiade

Die Leidenschaft für Italienisch hat bei Sonja Bogner erst vor vier Jahren begonnen. Nämlich, als sie die Sprache zu lernen begann. „Und je mehr man kann, umso mehr Freude hat man daran“, sagt die 18-jährige Schülerin des Linzer Adalbert-Stifter-Gymnasiums. Ohne große Erwartungen startete Bogner beim Landeswettbewerb der Italienisch-Olympiade, die offiziell „Sprachmania“ heißt – und entschied sie prompt für sich.

In Wien musste sich die Hörschingerin gegen Konkurrenz aus ganz Österreich durchsetzen: sich zuerst auf Italienisch dem Publikum vorstellen, danach eine Diskussion sowie im Finale ein Einzelgespräch überstehen. „Ich hätte mir nie gedacht, dass ich gewinnen kann“, sagt sie bescheiden. Doch warum beherrscht Bogner die Sprache so gut? Der Unterricht bei Lehrerin Brigitte Streinesberger mache ihr Spaß, im Sommer habe sie einen Monat in Sizilien verbracht. Und überhaupt: „Sprachen interessieren mich einfach!“

Fasziniert von der Welt der komplizierten Algorithmen

Fasziniert von der Welt der komplizierten Algorithmen
Niklas Hauber vertritt Österreich im Herbst in Japan.

Niklas Hauber, 18, Leonding
Sieger der Informatik-Olympiade

Niklas Hauber gehört seit Jahren zu den besten Nachwuchsprogrammierern des Landes: Vor zwei Jahren schaffte es der Schüler der HTL Traun in das Trainingscamp zur Informatik-Olympiade, im Vorjahr belegte er im Bewerb den zweiten Platz. Heuer siegte er. Nun wird er im Herbst Österreich bei der Welt-Olympiade in Japan vertreten. Dass das kein Kinderspiel wird, weiß der Leondinger. Er war im Vorjahr im Iran dabei. „Die Konkurrenz ist groß. Wir Österreicher haben da nicht viele Chancen.“
Programmieren liegt ihm: „Man braucht Begabung und gutes Mathematik-Verständnis. Mir gefällt es, komplizierte Algorithmen zu entwickeln und Probleme möglichst intelligent zu lösen.“ Auch praktische Erfahrung hat der Maturant: Er arbeitet als Software-Entwickler in der Firma seines Vaters.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less