Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach Schneechaos: Noch gibt es keine endgültige Entwarnung im Innviertel

Von Omer Tarabic und Thomas Streif, 05. Dezember 2023, 04:45 Uhr
Nach Schneechaos: Noch gibt es keine endgültige Entwarnung auf den Straßen
Die Innviertler Feuerwehren waren am vergangenen Wochenende im Dauereinsatz.

INNVIERTEL. Umgestürzte Bäume als Herausforderung, für Dienstag kündigt sich Eisregen an.

Durch die heftigen und lang anhaltenden Schneefälle am Wochenende waren die Feuerwehren, die Mitarbeiter der Innviertler Straßenmeistereien, Pannendienste und auch die Stromversorger im Dauereinsatz.

"Es war intensiv, aber für uns kein außergewöhnlicher Winterdiensteinsatz", berichtet Peter Bauer, Dienststellenleiter der Straßenmeisterei Münzkirchen. Nicht nachvollziehen kann er die Kritik einiger Bürger, die sich darüber beschwerten, dass die Räumfahrzeuge den Schnee auf bereits geräumte Gehsteige oder Hauszufahrten geschoben haben. "Bei den Mengen an Schnee hatten wir zum Teil keine andere Möglichkeit. Für uns war es wichtig, dass die Straßen für den Verkehr geräumt wurden."

Gab es am Wochenende noch zahlreiche Straßensperren, so hatte sich die Lage am gestrigen Montag bereits entspannt und alle Straßen waren wieder befahrbar. Dass es in den kommenden Tagen aufgrund der Schneelast durch umgefallene Bäume zu vereinzelten Straßensperren kommen könnte, kann Bauer nicht ausschließen und mahnt die Autofahrer zur Vorsicht, vor allem auf Nebenstraßen.

Bildergalerie: Ausnahmesituation: Der Bezirk Braunau versinkt im Schnee

Ausnahmesituation: Der Bezirk Braunau versinkt im Schnee
(Foto: Daniel Scharinger) Bild 1/111
Galerie ansehen

Viel zu tun hatten auch die Kameraden der Feuerwehren des Bezirks Schärding. Rund 220 Einsätze mussten abgearbeitet werden – meist ging es dabei um das Freimachen von Verkehrswegen, Dutzende Bäume mussten entfernt werden, berichtet Schärdings Bezirksfeuerwehrkommandant Alfred Deschberger.

Im Dauereinsatz waren die Feuerwehrmänner des Bezirks Braunau. Weit mehr als 350 Einsätze stehen zu Buche. Erschwert wurden die Arbeiten der rund 70 Feuerwehren durch Stromausfälle, wie Johann Treiblmaier, Einsatzleiter und Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter, berichtet.

Nach Schneechaos: Noch gibt es keine endgültige Entwarnung auf den Straßen
In Schnee gehüllt ist das Stelzhamerdenkmal in Ried Bild: Alex Hueber

Gefährliche Arbeitseinsätze

"Das vergangene Wochenende war für unsere Mitarbeiter sehr intensiv, ganz ähnlich verlief auch der Wochenbeginn am Montag. Die Arbeiten sind aufgrund der umstürzenden Bäume durchaus gefährlich. Unsere Mitarbeiter wurden auch von einer externen Firma und von den Feuerwehren unterstützt. Ich danke allen für den Einsatz", sagte Friedrich Pöttinger, Geschäftsführer der Energie Ried.

Nach Schneechaos: Noch gibt es keine endgültige Entwarnung auf den Straßen
Viel zu tun hatten die Mitarbeiter der Energie Ried. Bild: Energie Ried

Losgegangen sei es mit den Einsätzen am Samstag um vier Uhr früh. Tausende Personen waren kurzzeitig ohne Strom, am Abend gegen 18 Uhr waren wieder alle Energie-Ried-Kunden am Stromnetz. Hauptgrund für die zwischenzeitlichen Stromausfälle waren Bäume, die auf Stromleitungen gestürzt waren. In den kommenden Tagen sei noch einiges zu tun, "weil viele Stromleitungen vorerst nur provisorisch repariert werden konnten", sagt Pöttinger.

Vorsicht: Eisregen wird erwartet

Zum vorsichtigen Autofahren rät Schärdings Bezirksfeuerwehrkommandant Deschberger: "Am Dienstag erwarten wir Eisregen und Neuschnee." Auf den Straßen und auch Gehsteigen ist also große Vorsicht geboten.

"Es ist schwer abzuschätzen, wie ausgeprägt der Eisregen ausfallen wird", sagte Meteorologin Claudia Riedl von der GeoSphere Austria gestern im Gespräch mit den Innviertler Nachrichten. Es sei auf jeden Fall Vorsicht geboten. Nach einer frostigen Nacht ist am heutigen Dienstag tagsüber mit ganz leichten Plusgraden zu rechnen.

mehr aus Innviertel

Fahranfänger (18) verlor Kontrolle und schleuderte mit Pkw gegen Lastwagen

Gurtens Fußballer wollen renoviertes Klubheim mit einem Sieg einweihen

Kulturverein Schärding: "Wir versuchen, das kulturelle Steak hinzubekommen"

UVC Ried lädt zur Fanfahrt nach Zwettl

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Caesar-in (3.540 Kommentare)
am 05.12.2023 12:42

In einem Spiegel-Interview sagte ein "Klimaforscher": Es wird keine schneereichen Winter mehr geben. Wie recht er doch hatte!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen