Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. April 2019, 22:27 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. April 2019, 22:27 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Es geht weiter: Zukunft der Integrationsklassen gesichert

RIED. Erfolg für die Initiative "Rettet die i-Klassen", auch Ried betroffen.

Es geht weiter: Zukunft der Integrationsklassen gesichert

Die I-Klassen an der Adalbert Stifter-Schule in Ried werden weitergeführt. Bild: (privat)

Erfolg nach einem "Bildungsgipfel" vergangenen Mittwoch in Linz: Der Schulversuch für gemeinsamen Unterricht behinderter und nicht behinderter Volksschulkinder in Ried wird die nächsten Jahre fortgeführt.

Gute Nachrichten für die Schulkinder, für die Lehrkräfte und die Eltern der Kinder der Adalbert Stifter-Schule in Ried: Der gemeinsame Unterricht behinderter und nicht behinderter Kinder ist für die nächsten Jahre gesichert. Die heuer "disloziert" an der Volksschule 3 geführte erste Klasse wird ab Herbst wieder an der Stifter-Schule geführt. Das ist das Ergebnis eines Treffens, zu dem vergangene Woche die Direktoren der betroffenen oberösterreichischen Schulen, die Bildungsdirektoren sowie Elternvertreter und Vertreter des Ministeriums in Linz von der Bildungsdirektion OÖ geladen worden waren (wir haben auf nachrichten.at berichtet).

Happy-End zu 25-Jahr-Jubiläum

"Es bleibt beim Schulversuch für die nächsten Jahre, gleichzeitig wird daran gearbeitet, dass spätestens 2022 eine österreichweite Regelung fixiert wird", sagt die Direktorin der Adalbert Stifter-Schule, Maria Wageneder, auf OÖN-Anfrage. Auch die heuer als Übergangslösung in einer anderen Schule "disloziert" geführte erste Klasse der Stifter-Schule wird ab Herbst wieder an die Stammschule zurückgeführt.

Seit Februar hatte an neun oberösterreichischen Schulen große Unsicherheit geherrscht, nachdem durch das Ende des Schulversuches das Aus der Integrationsklassen (i-Klassen) gedroht hatte. Proteste von Elterninitiativen und Schulen – unter anderem in Wien – waren die Folge, mehr als 34.000 Protestunterschriften gegen das Aus der i-Klassen wurden gesammelt.

"Danke für diese Unterstützung, das war für uns ganz wichtig, dass die Schulbehörde sieht, wie viele Menschen hinter den i-Klassen stehen", sagt Direktorin Maria Wageneder. Auch der Rieder Bildungsinspektor Wolfgang Schatzl sagte, er sei "froh, dass eine Lösung gefunden wurde." Unterstützung gab es auch durch regionale politische Vertreter.

"Jetzt können wir endlich das 25-Jahr-Jubiläum feiern, das heuer ansteht", sagt die Mitbegründerin der i-Klassen, Maria Wageneder. "Bis jetzt war uns nämlich durch die Unsicherheit nicht zum Feiern zumute."

Kommentare anzeigen »
Artikel Roman Kloibhofer 10. November 2018 - 14:04 Uhr
Mehr Innviertel

"Die geistige Farbe der Stadt Braunau ist nicht braun!"

BRAUNAU. Braunaus Geschichte soll mittels Digitalisierung aufgearbeitet werden Stadtverein ließ eine App ...

Charlotte-Taitl-Haus: Gedenken mit Hilfe neuer Technologien

Im 2017 eröffneten Lern- und Gedenkort in Ried werden Zeitgeschichte und historische Dokumentation digital ...

"Engelhartszell lebt ganz wesentlich vom Donautourismus"

ENGELHARTSZELL. Friedrich Bernhofer war 23 Jahre Bürgermeister der Donaugemeinde und kennt Engelhartszell ...

Tourismusverband: Baccili ist Aufsichtsratsvorsitzende

BEZIRK BRAUNAU. Der neue Verband nimmt immer mehr Form an, es gibt aber auch Kritik.

Hand gemacht schmeckt am besten: Wie Ostergebildegebäck gefertigt wird

BRAUNAU. Die Braunauer Goldhauben haben in enger Zusammenarbeit mit den Bäcker- und Konditormeistern der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS