Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. August 2018, 21:38 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. August 2018, 21:38 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Trauer in Pupping: Familienvater starb bei Jagdunfall

WIPPENHAM/PUPPING/RITZING. Josef Zeilinger ist tot: Der Sohn von Zilli und Sepp Zeilinger und ältere Bruder von Othmar Zeilinger, dem Wirt des bekannten Loryhofs in Wippenham, starb am Sonntag bei einem schrecklichen Jagdunfall im Burgenland.

Trauer in Pupping: Familienvater starb bei einem schrecklichen Jagdunfall

Die Leidenschaft des dreifachen Vaters war die Jagd. Bild:

Die Nachricht hat seine Angehörigen tief geschockt, sie wollen aus verständlichen Gründen völlig in Ruhe gelassen werden. Auch in der Innviertler Gemeinde und darüber hinaus herrschen Fassungslosigkeit und tiefe Trauer.

Josef Zeilinger lebte schon seit Längerem in Pupping im Bezirk Eferding. Der Ehemann von Martina und Vater der drei Kinder Josef, Valentin und Anna war seit 2016 Geschäftsführer der Firma Likra Tierernährung GmbH in Linz, wo er für die Bereiche Vertrieb, Marketing, Produktmanagement und den kaufmännischen Bereich verantwortlich war.

Schuss aus Waffe gelöst

In seiner Freizeit widmete sich Josef Zeilinger vor allem der Hege und der Jagd. Der Akademiker war leidenschaftlicher Weidmann und ging vorwiegend in Eferding und Molln zur Jagd. Er gehörte dem Jagdclub Diana an und war Mitglied des Rotaryclubs Linz-Altstadt sowie Alter Herr der Akademischen Burschenschaft Libertas.

Am Sonntag zog es den Innviertler wie so häufig in seinen geliebten Wald. Diesmal war der knapp 52-Jährige Jagdgast in Ritzing im Bezirk Oberpullendorf im Mittelburgenland.

Josef Zeilinger war dort gemeinsam mit einem Jagdfreund schon gegen 5.30 Uhr unterwegs. Er war in einem Waldgebiet im Bereich Helenenschacht auf einen Hochstand gestiegen. Als er um 9 Uhr den Hochsitz wieder verließ, passierte das Unfassbare. Während des Abstiegs von der Leiter kam Zeilinger an seinem Gewehr an, woraufhin sich ein Schuss löste.

Video: 

Kein Fremdverschulden

Der 51-jährige Familienvater wurde offenbar vom Projektil in den Kopf getroffen und dürfte auf der Stelle tot gewesen sein. Sein geschockter Begleiter, der als erster abgestiegen war, habe laut Polizei nichts gesehen, sondern nur den Schuss gehört und sofort die Rettung verständigt. Das ergaben die Untersuchungen durch Beamte des Landeskriminalamtes, die am Montag, den Hergang bei einem Lokalaugenschein rekonstruieren. Laut den Ermittlern war es eindeutig ein Unfall, Suizid und Fremdverschulden können definitiv ausgeschlossen werden.

Josef Zeilinger wird am Freitag, 13. Oktober, auf dem Katholischen Friedhof in Eferding beigesetzt. Bereits um 10 Uhr versammelt sich die Trauergemeinde zum Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche Eferding.

Kommentare anzeigen »
Artikel Max Hofer 11. Oktober 2017 - 04:14 Uhr
Mehr Innviertel

Jasmin Zweimüller macht die Natur zu ihrer Bühne

RIED. Als Physiotherapeutin hat Jasmin Zweimüller viel mit Leuten zu tun – Doch wenn sie läuft, gibt es ...

"Was sich Kinder wünschen? Ganz einfach, mehr Zeit mit der Familie!"

INNVIERTEL. Brigitte Schabetsberger, Vorsitzende der Kinderfreunde Innviertel, will mit neuer Kampagne ein ...

Jürgen Kinz: Ein Mann mit einer großen Mission

Jürgen Kinz hat die Motocross Staatsmeisterschaft zurück ins Innviertel geholt.

"Sind Esel unterwegs, ist Geduld gefragt"

GERETSBERG. Ulrike Sparber aus Geretsberg bietet Wanderungen mit vierbeiniger Begleitung an.

"Kenne jeden Stein auf diesem Hügel"

MEHRNBACH. Motocross: Pascal Rauchenecker nützt die Sommerpause der amerikanischen Grand National Cross ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS