Lade Inhalte...

Oberösterreich

Auch drei Monate nach Millionen-Raub in Linz fehlt jede Spur zu den Tätern

Von Gerhild Niedoba 24. April 2019

Bildergalerie ansehen

Bild 1/12 Bildergalerie: Bewaffneter Überfall auf Geldboten in Linz

LINZ. Zwei Täter, die zu Fuß mit einer riesigen, schweren Sporttasche entlang der viel befahrenen Donaulände flüchten. Dazu einige Autofahrer, die das Duo bemerken. Und dennoch fehlt drei Monate nach dem brutalen Überfall auf zwei Geldboten in Linz von den Männern jede Spur.

"Es gibt keine Anhaltspunkte", sagte Günter Schwaiger von der Abteilung Raub des Landeskriminalamtes.

 Wie berichtet , hatte das Duo am Morgen des 13. Februar leichtes Spiel. Rund drei Millionen Euro hatten die zwei Post-Mitarbeiter in dem ungesicherten Fiat-Transporter geladen. Vor einem Nachtclub in der Eisenbahngasse wurden sie dann von den Maskierten abgepasst und gezwungen, mit ihnen zu einer Baustelle an der B129 zu fahren. Während sie die Opfer gefesselt im Wagen zurückließen, stopften die Täter rund eine Million Euro Bargeld in ihre Sporttasche und flüchteten zu Fuß.

Über den Überfall berichtete OÖN-TV im Februar:

Auch bei anderen spektakulären Überfällen tappen die Ermittler weiterhin im Dunkeln: Seit zehn Jahren hält ein Bankräuber, der immer mit einer ähnlichen, spärlichen Maskierung auftritt, die Ermittler in Atem.

Deutlich auffälliger verkleidete sich jener Bankräuber, der im vorigen Juli die DenizBank am Linzer Graben überfiel: Mit Latexmaske und Schleier maskiert, konnte der Täter unerkannt auf seinem Tretroller entkommen.

Spärlich maskiert und dennoch ein Serientäter

Kopfbedeckung und Sonnenbrille: Derart spärlich maskiert hat ein 55 bis 60 Jahre alter Mann seit 2009 mindestens zehn Banken überfallen, vier davon in Linz: Ende 2010 (Raiba Herrenstraße) dürfte er erstmals zugeschlagen haben, ehe er im Juni 2015 das Bankhaus Spängler (Hauptplatz) überfiel. Nachdem im Jänner 2017 der nächste Coup (Schöller Bank Schillerstraße) scheiterte, nahm er sich im Februar die Raiba Kefergutstraße vor. Der Überfall auf die VKB-Filiale Rudigierstraße im August 2017 dürfte seine (vorerst) letzte Tat gewesen sein.

Der Bankräuber, der mit Kopftuch und Roller kam

In einem besonders auffälligen Aufzug raubte im vorigen Juli ein sehr großer Unbekannter die Filiale der DenizBank am Linzer Graben aus: Der 20 bis 30 Jahre alte Mann war mit Sonnenbrille, einem schwarzen Kopftuch sowie mit einer Latexmaske samt auffallend roten Lippen maskiert. Dazu trug er ein lila Kleid und einen dunklen Umhang. Ohne Worte, dafür mit Waffengewalt forderte er Geld, ehe er auf einem Tretroller flüchtete. Zwölf Tage zuvor dürfte der Gesuchte mit einer ähnlichen Maskierung bereits eine DenizBank-Filiale in Wien überfallen haben.

Zwei Männer und eine Sporttasche voller Geld

Vor fast genau drei Monaten spielten sich in der Linzer Innenstadt Szenen wie aus einem Kriminalfilm ab: Zwei Geldboten der Post werden in den Morgenstunden vor der Befüllung von Bankomaten in der Eisenbahngasse von zwei Tätern brutal überfallen. Ein Opfer wird gefesselt und in den Laderaum des Transporters gestoßen, während sein Kollege die Täter zu einer abgelegenen Baustelle der A26 lenken muss. Dort fesseln und knebeln die Täter auch ihn. Sie stopfen ihre enorme Beute, rund eine Million Euro, in eine Sporttasche und können unerkannt zu Fuß fliehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Gerhild Niedoba

Redakteurin Land und Leute

Gerhild Niedoba
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

15  Kommentare expand_more 15  Kommentare expand_less