Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Juli 2018, 02:57 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Juli 2018, 02:57 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Rudolf Lughofer: Der böhmische Bock ist wieder heimisch

Rudolf Lughofer aus Kremsmünster gilt als Wiederentdecker des Dudelsacks.

Der böhmische Bock ist wieder heimisch

Rudolf Lughofer Bild: privat

Er war fast zweihundert Jahre aus der österreichischen Musiklandschaft verschwunden, ehe er 1968 vom Kremsmünsterer Rudolf Lughofer wiederentdeckt wurde: der Dudelsack.

Der damals 20-jährige Musiker hatte das Instrument in einer Auslage während eines Aufenthaltes in Prag gesehen. Um zweitausend Kronen – rund 80 Euro – erstand der Oberösterreicher den "böhmischen Bock" und kehrte damit nach Hause zurück. Durch Auftritte in Gasthäusern wurde Lughofer bald bekannt.

Auch das Landestheater wurde auf den "Bockspfeifer" aufmerksam und borgte sich die Sackpfeife für ein Bühnenstück. Das Instrument brach jedoch bei der Aufführung und Lughofer verstaute es auf dem Dachboden. Der Berufsschullehrer hielt es allerdings nicht lange ohne seinen Dudelsack aus und schmuggelte Anfang der 80er Jahre mehrere "Böcke" aus der damaligen Tschechoslowakei über die Grenze nach Österreich. 1987 hielt er dann das erste Dudelsackseminar – die Wiedergeburt eines in Vergessenheit geratenen Instruments.

In den vergangenen drei Jahrzehnten wuchs die Szene der "Bockspfeifer" in Österreich wieder. Heute werden Seminare in mehreren Bundesländern angeboten. Gemeinsam mit tschechischen Musikern hat der 66-Jährige in den vergangenen acht Jahren die Geschichte des Dudelsacks niedergeschrieben. Ergebnis ist das Buch "grenzenlos – die Wiederkehr des Dudelsacks". Wer die Sackpfeifen live erleben möchte, kann dies am 12. November um 20 Uhr in der Stiftsschenke Kremsmünster tun.

Kommentare anzeigen »
Artikel Dominik Hennerbichler 17. Oktober 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Köder mit Nervengift: Hund schwebt in Lebensgefahr

OTTENSHEIM. In Ottensheim hat der Golden Retriever "Pacco" einen lebensgefährlichen Giftköder gefressen

Linz gehört wieder der Straßenkunst

LINZ. Mit der traditionellen Samba-Parade startete das Pflasterspektakel gestern ins 32. Jahr

Viel Sonne, wenig Regen: Noch sprießen Pilze nur spärlich

LINZ. Der Linzer Pilz-Experte Wilhelm von Zitzewitz erwartet aber für September noch eine gute Schwammerlernte

Er bringt Linz zum Lachen

Freundinnen hatte ich mehrere, aber dem Pflasterspektakel bin ich immer treu geblieben", sagt Samuel ...

Die Besten der Besten für Brennpunkt-Schulen

LINZ/LONDON. "Teach for Austria" startet im Herbst in Oberösterreich, Top-Absolventen unterrichten sozial ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS