Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 24. April 2019, 22:17 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 24. April 2019, 22:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Vom Marmeladenglas zur Wechselstube im Internet

SALZBURG. Auf einer Salzburger Online-Plattform können Private Restbeträge an Fremdwährungen tauschen – allerdings mit Einschränkungen.

Vom Marmeladenglas zur Wechselstube im Internet

Gründer Werner Noisternigg Bild: privat

Kuna aus dem Kroatien-Urlaub, Pfund aus Ägypten oder Baht von der Reise nach Thailand – Restgeld in fremden Währungen steckt in fast jeder Hosentasche, wenn Urlauber nach Hause kommen. Zumeist findet das Geld danach in Marmeladengläsern seine letzte Ruhestätte, weil es sich angesichts von Gebühren nicht lohnt, geringe Beträge zurückzutauschen. Viele Banken verweigern zudem die Annahme von Münzen oder weniger üblichen Währungen.

Damit aus den Mitbringseln doch Bares wird, will eine Salzburger Firma Abhilfe schaffen. Suchknecht Internetservices bietet online unter jojmoney.com einen Marktplatz an. Ziel ist es, dass Privatpersonen untereinander mit Währungen jeder Art handeln. Jeder auf der Plattform könne selbst bestimmen, wie viel billiger er seine Valuten hergeben möchte, sagt Gründer Werner Noisternigg.

Die Plattform startete heuer, der Service ist kostenlos. Bisher gab es 1600 Transaktionen. Der Durchschnittswert lag bei 37 Euro. Am häufigsten würden US-Dollar oder Schweizer Franken getauscht.

Auf jojmoney – die Abkürzung steht für "jar of jam", also Marmeladenglas – gibt es aber auch Einschränkungen. Ein Handel ist ab einem Betrag von umgerechnet acht Euro möglich, das obere Limit beträgt 80 Euro. "Alles darüber hinaus" sei "nicht mehr sauber", sagt Noisternigg. Zudem ist es nicht möglich, frühere Währungen wie Schilling, D-Mark, Lira oder Kryptowährungen wie Bitcoin zu tauschen. "Wir wollen nicht Kraut und Rüben durcheinandermischen."

Kommentare anzeigen »
Artikel Martin Roithner 13. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Börse: Wien schließt im Minus

WIEN. Die Tarifeinigung bei den heimischen Banken führte zu Abschlägen bei den Bank-Aktien.

Banken-KV - Gehälter steigen um rund drei Prozent

WIEN. Nach fünf Runden haben die Tarifpartner in der Nacht auf Mittwoch die diesjährige Gehaltsverhandlung ...

Androsch: "Die UniCredit will in Österreich die Banken auszuzeln"

LINZ/MAILAND. Der ehemalige SP-Finanzminister und Generaldirektor der Creditanstalt, Hannes Androsch, war ...

Urteil: Befristung von Gutschein auf drei Jahre ungültig

LINZ. Das Oberlandesgericht (OLG) Linz hat die Einschränkung der Gültigkeitsdauer von Gutschein-Karten ...

Snapchat weiter tief in den roten Zahlen

LOS ANGELES. Die Foto-App Snapchat hat erstmals nach drei Quartalen wieder Nutzer dazugewonnen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS