Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. November 2018, 23:20 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. November 2018, 23:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Unimarkt sucht 50 Kaufleute

TRAUN. Der Lebensmittelhändler Georg Pfeiffer will seine Handelsgruppe mit selbständigen Unternehmern in die Zukunft führen. 

Pfeiffer ist nun als Unimarkt-Gruppe im Lebensmittelhandel unterwegs. Bild: Volker Weihbold

„Wir werden unsere 81 Filialen öffnen für Menschen, die sich als selbständige Lebensmittelkaufleute verwirklichen wollen“, sagte Andreas Haider, Geschäftsführer der Unimarkt-Gruppe, bei einer Pressekonferenz in Linz. 50 der 131 Standorte werden bereits von Selbständigen geführt. Bis 2020 sollen es 100 sein, kündigte der Manager an.

Der Grund: „Das Persönliche bringt einen starken Wettbewerbsvorteil gegenüber den großen Filialisten im Lebensmittelhandel“, sagte Haider. Das Unimarkt-Sortiment habe einen lokalen und regionalen Einschlag, und das könnten selbständige Kaufleute, die im Ort leben und sich im Gemeindeleben und in Vereinen engagieren, authentisch transportieren.

Grundsätzlich stünden alle Filialen zur Disposition, sagte Eigentümer Georg Pfeiffer. Bisherige Erfahrungen mit solchen Franchise-Partnern würden zeigen, dass sie gerade Filialen, die es nie richtig in die Gewinnzone schaffen, zu deutlichen Umsatzsteigerungen führen.

Die Franchise-Offensive ist eine Maßnahme, mit der Pfeiffer seine nach dem Konkurs der Zielpunkt-Kette im Herbst 2015 verkleinerte Handelsgruppe weiter absichern will. Im Geschäftsjahr 2015/16, das Ende Februar geendet hat, sei das Umsatzziel mit 389 Millionen Euro erreicht und das Ertragsziel mit 2,3 Millionen Euro vor Steuern deutlich übertroffen worden.

Pfeiffer ist nach diesem Jahr der Bewährung für seine Gruppe mit 131 Unimärkten und dem Großhandel für rund 240 Nah&Frisch-Kaufleute optimistisch. „Ich bin total davon überzeugt, dass wir es eigenständig schaffen können“, sagte er. In Summe werden rund 1700 Mitarbeiter beschäftigt. 8,5 Millionen Euro sollen heuer in die Modernisierung der Unimärkte investiert werden.

Ständig weiter entwickelt werde auch der Online-Verkauf von Lebensmitteln, mit dem Pfeiffer vor zwei Jahren Pionier war. Die Abholstationen in Traun, Enns und Freindorf wurden zwar zugesperrt, weil sie zu wenig frequentiert wurden. Der Umsatz der Online-Bestellungen steige aber laufend. Ausgebaut werde die regionale Zustellung noch am Tag der Bestellung.

Kommentare anzeigen »
Artikel le 26. April 2017 - 14:05 Uhr
Mehr Wirtschaft

Einigung bei den Metallern: Löhne steigen um 3,0 bis 4,3 Prozent

WIEN. Nach 64 Stunden in sieben Verhandlungsrunden hat es am Sonntagabend die ersehnte Einigung im ...

"Die Gymnasien produzieren oft am Markt vorbei"

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck über Fachkräftemangel, Donaubrücke und das Bedauern über das ...

Wer versichert die Oberösterreicher von wo aus?

Während die einen ihre Landesdirektionen zusammenlegen, schwören die anderen auf dezentrale Strukturen.

Uni Linz: "Das Marketing-Institut liegt seit langem im Argen"

Der Neustart nach Gerhard Wührer dauert vielen Wirtschaftsvertretern viel zu lange.

Skandal um Milliardenfonds erschüttert Goldman Sachs

NEW YORK. Wall-Street-Bank kämpft um den Ruf, Verdächtiger auf der Flucht.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS