Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. November 2018, 16:20 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. November 2018, 16:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Richterin zu Rettberg: „Erklären Sie mir das!“

WIENER NEUSTADT/LINZ. Er sei nur für Ein- und Verkauf sowie Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zuständig gewesen, wollte sich der ehemalige Generaldirektor des Libro-Konzerns, André Rettberg, gestern, am zweiten Prozesstag, in Wiener Neustadt verantworten.

Richterin zu Rettberg: „Erklären Sie mir das!“

Von Landesverlag zu Amadeus, zu Libro, zu Thalia Bild: Köpf

Sicher sei er bei Übernahme des Vorstandsmandats über die Haftung aufgeklärt worden. Bei Kreditgeschäften habe er aber Finanzvorstand Johann Knöbl vertraut, sagte der Angeklagte Richterin Birgit Borns.

Gestern sollte ergründet werden, warum Libro Deutschland in der Bilanz 1998/99 auf 140 Millionen Schilling aufgewertet worden war, obwohl die Tochter nur drei Filialen hatte und nichts als Verluste schrieb. Zuvor hatte der stellvertretende Aufsichtsratschef, Christian Nowotny, in einem Brief an den Vorsitzenden, Kurt Stiassny, urgiert, dass bei der Entschuldung der Libro-Mutter 145 Millionen Schilling fehlten. „145 Millionen fehlen, und dann ergibt die Bewertung in Deutschland 140 Millionen. Erklären Sie mir das?“, fragte die Richterin Rettberg. Der verwies auf ein Gutachten der KPMG. Die Wirtschaftsprüfer sagen, das sei nur eine „Stellungnahme“ gewesen. Nach dem Börsegang erfolgte die Abwertung.

Libro hat auch in Oberösterreich kräftige Spuren hinterlassen: 1998 kaufte der Aufsteiger im Zuge der Filetierung des Landesverlages dessen Buch- und Papierhandelskette Amadeus. Die Libro-Bilanz dieses Jahres wurde schon geschönt, um den Konzern für den Börsegang zu schmücken. Die große Buchhandlung an der Linzer Landstraße war früher Landesverlag-Hauptquartier und wurde nach der Libro-Pleite von der deutschen Thalia-Kette übernommen. Sie hat dort ihre Österreich-Zentrale.

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. Januar 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

"Die Gymnasien produzieren oft am Markt vorbei"

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck über Fachkräftemangel, Donaubrücke und das Bedauern über das ...

Wer versichert die Oberösterreicher von wo aus?

Während die einen ihre Landesdirektionen zusammenlegen, schwören die anderen auf dezentrale Strukturen.

Uni Linz: "Das Marketing-Institut liegt seit langem im Argen"

Der Neustart nach Gerhard Wührer dauert vielen Wirtschaftsvertretern viel zu lange.

Skandal um Milliardenfonds erschüttert Goldman Sachs

NEW YORK. Wall-Street-Bank kämpft um den Ruf, Verdächtiger auf der Flucht.

Streit vor neuem Kammer-Budget

LINZ. Neos-Wirtschaftsvertreter will Wirtschaftskammer vom Rechnungshof prüfen lassen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS