Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Februar 2019, 08:45 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Februar 2019, 08:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Streit zwischen USA und Mexiko über Grenzmauer flammt wieder auf

NASHVILLE. US-Präsident Donald Trump und sein mexikanischer Amtskollege Enrique Peña Nieto haben sich ein Fernduell über die Finanzierung der geplanten Grenzmauer zwischen beiden Ländern geliefert.

Trump Mexiko

Trump bei seinem Auftritt in Nashville Bild: AFP

 

"Ich will kein Problem verursachen, aber ich sage Euch: Am Ende wird Mexiko für die Mauer bezahlen", sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) bei einer Rede vor Anhängern in Nashville im Bundesstaat Tennessee.  "Mexiko tut nichts, um zu verhindern, dass Menschen aus Honduras und diesen ganzen anderen Ländern kommen. Sie tun nichts, um uns zu helfen."

Die Antwort aus Mexiko ließ nicht lange auf sich warten. "Präsident Trump: NEIN. Mexiko wird NIEMALS für die Mauer zahlen. Nicht jetzt, niemals. Hochachtungsvoll, Mexiko (wir alle)", schrieb Staatschef Peña Nieto auf Spanisch und Englisch auf Twitter. 

Trump will an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen, um Drogenschmuggel und illegale Einwanderung zu stoppen. Allerdings kommen die Pläne nicht recht voran. Bisher gibt es lediglich einige Prototypen in San Diego. Trump hatte seinen Anhängern stets versprochen, dass er Mexiko für das Milliardenprojekt zur Kasse bitten werde. Die Regierung in Mexiko-Stadt weist das allerdings weit von sich.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 30. Mai 2018 - 08:15 Uhr
Mehr Außenpolitik

Großer Widerstand gegen Trumps Notstandserklärung

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump stößt mit seiner Erklärung eines Nationalen Notstandes an der Grenze ...

Ungarn lässt offenbar Asylsuchende hungern

BUDAPEST. Das EU-Land Ungarn lässt nach Darstellung von Menschenrechtlern Asylsuchende in Transitzonen an ...

Trump begründet Notstandserklärung mit "Invasion" an der Grenze

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat seine angekündigte Notstandserklärung für den Bau einer Mauer an ...

Spaniens Regierungschef setzt für 28. April Neuwahl des Parlaments an

MADRID. In Spanien findet am 28. April eine vorgezogene Parlamentswahl statt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS