Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Juli 2018, 11:26 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Juli 2018, 11:26 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Wo ist das Neue?

Brucknerhaus: Konzert mit dem Ensemble Phace / Contemporary Music, 4.11.

Wo ist das Neue?

Spannend: das Werk des Linzers Gerald Resch Bild: R.Publig/Doblinger

Das Wiener Ensemble Phace / Contemporary Music unter Simeon Pironkoff gehört zu den herausragendsten seiner Art und agierte auch an diesem Abend überzeugend. Aber nicht jede Musik, die zu hören war, entsprach der Qualität der Aufführung, und das sehr engagierte Konzert ließ als leicht schalen Nachgeschmack die Frage offen, wo denn eigentliche das Neue an der Neuen Musik geblieben sei.

Ausnahmen davon waren zu Beginn Gerald Reschs „Ein Garten. Pfade, die sich verzweigen“, ein Stück, das zwar am Anfang lange braucht, um klarzumachen, worum es geht, das aber dann an Spannung und Gehalt gewinnt. Besonders eindringlich dabei Petra Ackermann als Solistin auf der Bratsche.

Ebenfalls ein „Streicherkonzert“ war „Scena“ von Jonathan Harvey mit einem anspruchsvollen Solopart für Violine, den Ivana Prostasova höchst virtuos und stimmig umsetzte. Dazwischen Werke, die alle spannendes Material vorstellten, aber nur wenig daraus machten. So Gérard Pessons „Mes béatitudes“, bei dem das Klavier zarte Streicherklänge zerhackt und zerstört. Auch Arturo Fuentes „Superfluidity II“, eine Uraufführung, stellte interessantes Material für Jürgen Ruck an der Solo-Gitarre bereit, aus dem sich dennoch mehr hätte entwickeln lassen. (wruss)

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. November 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Ein Triumph für Tobias Moretti

Regisseur Michael Sturminger renoviert seinen Salzburger „Jedermann“ und wird mit Standing ...

"Was für einen wunderschönen Ort zum Abhängen habt ihr doch hier"

Am Samstag gastierte Jack Johnson vor 8200 Fans auf der Meierhofwiese in Clam.

Ein Mittelweg durchs Land des Lächelns

Bad Ischl: Ambivalente Premiere von Franz Lehárs Operette bei den Festspielen.

Wie viel Wahrheit verträgt eine Familie?

Großartige Uraufführung von "Jedermanns Schuld und Sühne" der Theaterzeit Freistadt

Ein Meister des Klaviers gastierte in Kremsmünster

Das Österreich-Debüt des kanadischen Pianisten Charles Richard-Hamelin bei den Stiftskonzerten am Samstag ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS