Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 10:13 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 10:13 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Interaktive Technologie, die viel mehr ist als bloße Spielerei

Interaktive Technologie, die viel mehr ist als bloße Spielerei

Ein Foto, das mit dem Betrachter „spricht“. Bild: privat

„Noch zehn Sekunden, fünf, drei, eins“ – Die „Running Radio“-Live-Moderation eröffnete gestern um Punkt zwölf Uhr Mittag in der Tabakfabrik die internationale Campus-Ausstellung „Expanded Interface“. Eine originelle und symbolische Einstimmung auf das, was die Besucher in der 250 Meter langen Halle erwartet: 18 Kunstwerke, interaktive Installationen von und mit rund fünfzig Studierenden dreier Länder: der Hochschule Darmstadt (Studienzweig „Media“), dem Cork Institut of Technology in Irland und der Kunstuniversität Linz (Studienzweig „Interface Cultures“).

Audiovisuelle Installationen bieten High-Tech, in den Dienst des sinnlichen Erlebens gestellt: Gegenstände, etwa Weingläser, die auf Berührung hin Klänge erzeugen; Farbspiele, welche die Besucher selbst allein durch ihr Dasein entstehen lassen.

Der Rundgang durch die Ausstellung erweist sich als origineller Erlebnisweg, der mitunter auch verstören kann: Hat die Puppe auf dem Foto einem nicht eben aufmunternd zugezwinkert? Wie das?! Erst ein zweiter Blick offenbart die winzigen, auf den Betrachter lauernden Kameras unter dem Bild. Bloße Spielereien zum Selbstzweck? Mitnichten. Die einzelnen Installationen zielen vielmehr darauf ab, aktuelle gesellschaftliche Probleme aufzuzeigen, nach Lösungen zu suchen oder gefundene zu präsentieren.

Zurück zur Natur

„easee“ nennt sich etwa eine Software, die ähnlich einem Navi eine Routenführung eigens für Blinde bietet, eingebaut in einen Blindenstock. Nicht nur nett anzusehen sind die kleinen, hell erleuchteten Miniaturgebäude, die den Energieverbrauch und -verschleiß ins Bewusstsein rücken: Technologie nicht als Entfremdung von der Natur, sondern als Mittel, die Wertschätzung der Schöpfung zu thematisieren.

Über all dem Originellen, Kreativen, Interessanten liegt das Flair der ehemaligen Tabakfabrik mit ihren altehrwürdigen Gemäuern, von deren einstiger Bestimmung noch immer, angenehm dezent, der in der Luft liegende Tabakgeruch zeugt. Fazit: Auch wenn sich einem vielleicht nicht alles erschließen mag, ist die Campus-Ausstellung auf jeden Fall einen Besuch wert.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Karin Schütze 03. September 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Kontrollamtsbericht: Die Zukunft des Ars Electronica Centers ist gefährdet

Reduzierte Förderungen von politischer Seite bringen das AEC in finanzielle Bredouille: Ein vertraulicher, ...

Die kulturellen Stellvertreterkriege

Brucknerhaus und Landestheater sind verfeindet, auf die freie Szene wird wieder vergessen – Eine Analyse ...

"Der Tanz ist wieder in Schwung"

Ob im Kreis, zu zweit oder hüpfend mit Händen und Füßen: Der Tanz ist Josef Lichtenberger ein besonderes ...

Tabor Süden ermittelt wieder

Friedrich Ani liest am Donnerstag im Linzer Posthof aus seinem neuen Krimi.

Bach, unaufgeregt plätschernd

Das letzte Große Abonnement im alten Jahr stand am Montag im Zeichen von Bachs Marienmusiken aufgeführt ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS